17.07.2017 17:30 Uhr - 2. Bundesliga - noa

Plötzliche Freude: Herrenberg zum Klassenerhalt durch Leipziger Abstieg

Die Mannschaft der SG H2Ku Herrenberg aus der Saison 2016/2017Die Mannschaft der SG H2Ku Herrenberg aus der Saison 2016/2017
Quelle: SG H2Ku
Der verzögerte Klassenerhalt in der 2. Bundesliga kam für die SG H2Ku Herrenberg unverhofft. Und doch macht sich jetzt die pure Freude breit. "Mich freut es natürlich für die Mannschaft ungemein", sagte Trainer Ogu Nwagbara gegenüber dem "Gäuboten".

Am Samstag hatte der Verein Gewissheit, dass er auch in der Saison 2017/2018 zweitklassig sein wird. Weil der HC Leipzig die Lizenz-Bedingung für die 1. Liga nicht erfüllte (wir berichteten) und in die 3. Liga absteigt, rückte der HC Rödertal in die Bundesliga und der Platz für Herrenberg in der 2. Bundesliga war gesichert.

Wie die lokale Herrenberg-Zeitung "Gäubote" berichtete, war Herrenbergs Frauen-Abteilungsleiter Ingo Janoch am Samstagmorgen "perplex", als er die Nachricht der HBL zum Insolvenzantrag des HC Leipzig erhielt. Janoch glaubte, dass der HC Leipzig die geforderte Summe von 600.000 Euro erbringen könne, um die Lizenz-Bedingung für die 1. Bundesliga zu erfüllen. "Als ich allerdings bis zum Freitag nichts hörte, wuchs die Skepsis", sagte Janoch gegenüber dem Gäuboten.

Nachdem alle im Herrenberger Umfeld realisiert hatten, dass aufgrund dieser Umstände der HC Rödertal in das Oberhaus aufsteigt und die SG H2Ku in der 2. Bundesliga bleibt, war der Jubel groß. Trainer Ogu Nwagbara hatte bereits die gesamte Saison-Vorbereitung geplant, unabhängig von der Spielklasse. "Zuletzt ging es in der Trainingsarbeit darum, sie so fit zu machen, dass sie in jeder Liga, egal ob der dritten oder zweiten, bestehen können", so Nwagbara im Gespräch mit der Zeitung.

Die Verantwortlichen der SG H2Ku Herrenberg hoffen, dass die Handball Bundesliga Frauen aus dem Beispiel HC Leipzig neu dazulernen werde, um solche langen Ungewissheiten zu vermeiden. Für Den Zweitligisten steht jetzt die Vorbereitung an. Ein bisschen improvisieren muss der Verein mit Sicherheit, doch die Erleichterung und Freude gibt neue Kraft mit auf den Weg.

Lesen Sie auch:
Lizenz-Bedingung nicht erfüllt: HC Leipzig stellt Insolvenzantrag