02.07.2017 16:07 Uhr - 1. Bundesliga - red

Facebook-Ranking der Frauen-Bundesliga - Bietigheim vorne, Dortmund ärgster Verfolger

Meister Bietigheim führt die Facebook-Rangliste an.Meister Bietigheim führt die Facebook-Rangliste an.
Quelle: Marco Wolf
Wie auch in der vergangenen Bundesliga-Saison steht die SG BBM Bietigheim beim Facebook-Ranking auf Platz 1. Mit 10.097 Likes führt der amtierende deutsche Meister die Liste an. Auf Rang 2 steht der Tabellensechste Borussia Dortmund. Darauf folgt die TuS Metzingen. Rekordmeister Thüringer HC landet außerhalb des Podests.

Vergangene Spielzeit rannte die SG BBM Bietigheim der Konkurrenz in der 1. Bundesliga davon. Im Facebook-Ranking hat der verlustpunktfreie Champion mit 10.097 Likes auf Facebook ebenfalls die Nase vorne und ist der einzige Klub im fünfstelligen Bereich. Allerdings hat Bietigheim einen "Like-Vorteil", weil die Facebook-Seite des Vereins für das Frauen- und Männerteam zählt. Die Frauen-Handballmannschaft von Borussia Dortmund hat ihren eigene Facebook-Seite und liegt mit 8.956 Likes auf Platz 2. Somit verdrängen die BVB-Damen die in der Liga besser platzierten Mannschaften des TuS Metzingen (7.130) und Rekordmeister Thüringer HC (4.868).

Währenddessen ist klar erkennbar, dass sich die Mannschaft bei ihren Social Media Auftritten klar auf Facebook konzentrieren. Auf Twitter bleiben die Follower-Zahlen niedrig. Einige Vereine sind nicht auf Twitter aktiv.

Platz Team Facebook Twitter
1. SG BBM Bietigheim 10.097* 919
2. Borussia Dortmund 8.956 -
3. TuS Metzingen 7.130 -
4. Thüringer HC 4.868 1.295
5. Buxtehuder SV 4.776 508
6. Neckarsulmer Sport-Union 4.548 -
7. HSG Blomberg-Lippe 4.359 327
8. VfL Oldenburg 3.746 -
9. TSV Bayer Leverkusen 3.101 -
10. Frisch Auf Göppingen 2.891 80
11. HSG Bad Wildungen 2.520 -
12. HSG Bensheim/Auerbach 2.451 -
13. TV Nellingen 1.978 8





* SG BBM Bietigheim Frauen und Männer


  haben eine gemeinsame Facebook-Seite











Stand der Zahlen: 02.07.2017, 15:56 Uhr


Lesen Sie auch:
Facebook-Ranking der HBL: Kiel an der Spitze, drei Klubs sechsstellig