16.06.2017 12:20 Uhr - Weltmeisterschaft - chs

WM-Qualifikation Europa: Slowenien wendet Aus ab

8 Tore für Tschechien: Oldenburgs Veronika Mala8 Tore für Tschechien: Oldenburgs Veronika Mala
Quelle: sportseye.de
Die Favoriten gemäß der Setzliste haben sich in allen Duellen letztlich durchgesetzt. Bei der Weltmeisterschaft in Deutschland werden aus Europa die Mannschaften teilnehmen, die bei der letzten Europameisterschaft die Plätze 1-14 belegten. Neben Welt- und Europameister Norwegen, den drei weiteren EM-Halbfinalisten Niederlande, Frankreich und Dänemark sowie Gastgeber Deutschland konnten nun neun weitere Mannschaften das Ticket für die Endrunde lösen.

Am gestrigen Donnerstag konnten sich mit Montenegro, Russland, Slowenien und Tschechien die letzten vier Mannschaften qualifizieren. Russland hatte im Duell mit dem EM-Fünfzehnten Polen keine Mühe, gewann nach dem 31:20-Hinspielsieg auch im Rückspiel mit 32:28. Auch Tschechien gewann im Duell mit der Türkei beide Vergleiche. Nach dem 29:25-Heimsieg setzte man sich im Auswärtsspiel souverän mit 31:23 durch.

Eine 23:25-Niederlage in Weißrussland konnte sich hingegen Montenegro aufgrund eines klaren 33:26-Hinspielerfolgs erlauben. Zittern musste man maximal kurzzeitig, als die Weißrussinnen mit sechs Toren in Serie zum 9:6 stellten, doch bereits zum Seitenwechsel (11:10) war man wieder in Schlagdistanz. Später führte man gar selbst mit vier Toren (16:20), ehe man dann die Stammkräfte schonen konnte.

Richtig zittern musste hingegen der Slowenien im Derby gegen den EM-Sechzehnten Kroatien. Der EM-Vierzehnte hatte das Auswärtsspiel in Osijek mit 28:23 für sich entschieden, lag dann aber im Heimspiel in Celje schnell mit 7:13 zurück und war somit virtuell ausgeschieden. Bis zur Pause (12:16) waren die Sloweninnen in der Gesamtaddition vorne und bis kurz vor dem Ende der Partie gelang es zum 27:27 auszugleichen. Das EM-Ticket war gebucht, Kroatien konnte sich aber mit dem letzten Treffer der Partie doch noch den Auswärtssieg sichern.

WM-Qualifikation Europa

Montenegro - Weißrussland 56:51 (33:26, 23:25)
Italien    - Serbien      39:67 (23:33, 16:34)
Russland   - Polen        63:48 (31:20, 32:28)
Ungarn     - Slowakei     52:43 (28:19, 24:24)
Rumänien   - Österreich   67:53 (34:29, 33:24)
Ukraine    - Spanien      44:46 (24:24, 20:22)
Kroatien   - Slowenien    51:55 (23:28, 28:27)
Tschechien - Türkei       60:48 (29:25, 31:23)
Mazedonien - Schweden     47:77 (20:31, 27:46)