15.06.2017 12:20 Uhr - Weltmeisterschaft - chs

Serbien, Ungarn und Spanien lösen WM-Tickets

Alexandrina BarbosaAlexandrina Barbosa
Quelle: Marco Wolf
Serbien, Ungarn und Spanien haben das Ticket für die WM in Deutschland gebucht. Während die Serbinnen keine Mühe hatten und Ungarn seinen Vorsprung verwalten konnte, erlebte Spanien eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle.

Die Serbinnen hatten mit Italien keine Mühe. Nach dem 33:23-Auswärtssieg im Hinspiel ließ Serbien auch im Rückspiel keine Zweifel aufkommen und erzielte die ersten fünf Tore der Partie. Schon zur Pause (14:4) war der Vorsprung zweistellig und in der zweiten Halbzeit zog man bis auf 19 Tore davon, ehe den Italierinnen dann noch ein wenig Ergebniskorrektur zum 34:16-Endstand gelang. Die meisten Tore der Partie erzielte Italiens Laura Celeste Rotondo (6), bei Serbien traf Jovana Stoiljkovic mit fünf Toren.

Eine Punkteteilung gab es im Derby zwischen der Slowakei und Ungarn. Das Weiterkommen der Magyarinnen war aber angesichts des 28:19-Hinspielerfolgs zu keiner Zeit in Gefahr. Die Slowakinnen konnten zwar zwischenzeitlich knapp vorlegen, Ungarn aber nicht in Gefahr bringen. Anita Görbicz erzielte acht Tore, Martine Skolkova traf für die Hausherrinnen siebenmal.

Eine außergewöhnliche Partie gab es hingegen in Antequera. Im Hinspiel hatten sich Spanien und die Ukraine mit einem 24:24-Unentschieden getrennt. Das Rückspiel schien dann zunächst eine klare Angelegenheit für die Gastgeberinnen zu werden. Nach einer einseitigen ersten Halbzeit wurden beim Stand von 14:5 die Seiten gewechselt. Auch in Halbzeit zwei baute man die Führung beim 19:9 (42.) auf zehn Tore aus. Dann aber folgte eine zehnminütige Torflaute und die Ukraine war beim 19:17 (51.) wieder in der Schlagdistanz. Angeführt von Alexandrina Barbosa (7) retteten sich die Ibererinnen ins Ziel, bei der Ukraine traf Viktoriya Borshchenko sechsmal.