13.06.2017 09:28 Uhr - Champions League - chs

Thüringer HC beantragt CL-Wildcard

Der Thüringer HC will in die CLDer Thüringer HC will in die CL
Quelle: Mario Gentzel
Der Thüringer HC bemüht sich als zweiter Verein aus der Bundesliga nach Meister SG BBM Bietigheim um einen Startplatz für die Champions League. Das teilte die Europäische Handballföderation nun mit.

Im höchsten Wettbewerb bei den Frauen wollen insgesamt 25 Mannschaften mit von der Partie sein, die Gruppenphase wird letztlich mit 16 Teams ausgespielt. Der Thüringer HC bemüht sich ebenso um einen zusätzlichen Startplatz für die Champions League wie auch Brest Bretagne (Frankreich), Vipers Kristiansand (Norwegen), SV Dalfsen (Niederlande) und Zaglebie Lubin (Polen).

Bemerkenswert ist vor allem der Antrag des niederländischen Vizemeisters, denn Meister VOC Amsterdam, der das Endspiel knapp mit 24:23 gewann, gehört zu den Vereinen, die auf ihr Startrecht verzichten. Neben dem niederländischen Meister haben auch die Meister aus Portugal, Slowakei, Serbien, Schweiz und der Ukraine abgewunken.

Teams mit Startrecht gemäß EHF Rangliste

Hypo NÖ (AUT)
HC Gomel (BLR)
RK Podravka Vegeta Koprivnica (CRO)
DHK Banik Most (CZE)
NFH Nyköbing (DEN)
FC Midtjylland (DEN)
BM Atletico Guardes (ESP)
Metz HB (FRA)
SG BBM Bietigheim (GER)
Györi ETO KC (HUN)
Ferencvaros Budapest (HUN)
Vardar Skopje (MKD)
Buducnost Podgorica (MNE)
Larvik HK (NOR)
Vistal Gdynia (POL)
CSM Bukarest (ROU)
Rostov Don (RUS)
Krim Ljubljana (SLO)
H65 Höörs (SWE)
Kastamonu BSK (TUR)

Team mit Antrag auf einen zusätzlichen Startplatz

Brest Bretagne Handball (FRA)
Thüringer HC (GER)
Vipers Kristiansand (NOR)
SV Dalfsen (NED)
Zaglebie Lubin (POL)