31.05.2017 18:23 Uhr - 1. Bundesliga - PM Metzingen, red

Kontinuität auf Linksaußen: Metzingen schließt Personalplanungen ab

Katharina BeddiesKatharina Beddies
Quelle: TuS
Die TuS Metzingen schließt Personalentscheidungen mit den Vertragsverlängerungen von Katharina Beddies und Ina Großmann ab.

Seit dem Jahr 2011 trägt Ina Großmann das pinke Trikot und wird dies auch für ein weiteres Jahr tragen. Die 26-jährige Linksaußen der TusSies, die in der ersten Saisonhälfte noch Verletzungen plagten, hatte zuletzt wieder zu alter Stärke gefunden. Ina Großmann gehört zu den Dienstältesten TusSies und hat sich wieder in den Fokus gespielt. Auch wenn sie durch die Verletzungen wohl nicht mehr Sprung in den deutschen WM-Kader schaffen wird, will die Flügelspielerin unter der Trainer René Hamann-Boeriths nochmal angreifen und einfach nur Spaß am Handball haben. Dass sie das Potenzial hat, zeigte die Flügelflitzerin am Wochenende beim Final 4. Gerade durch ihre Schnelligkeit ist sie ein Garant für einfache Tore aus dem Tempogegenstoß und ist dabei nur selten von ihren Gegnerinnen zu stoppen. Dieser Fakt passt zur Spielphilosophie des neuen Coachs und alle Beteiligten wünschen Ina Großmann eine verletzungsfreie Saison 2017/18

"Mit Ihrer Schnelligkeit ist Ina ein wichtiger Baustein für unser Spiel und verkörpert mit ihren Fähigkeiten unsere Philosophie des Tempohandballs. Wenn sie verletzungsfrei bleibt, dann wird sie nochmals richtig angreifen", freut sich TuS-Manager Ferenc Rott. "Ich freue mich auf ein weiteres Jahr in Metzingen und möchte mich bedanken, dass ich nach dieser Saison ein weiteres Jahr in Pink auflaufen darf. Ich freue mich auf die neue Saison und hoffe auf eine verletzungsfreie Spielzeit, in welcher ich dem Team mit meinen Fähigkeiten weiterhelfen kann", erklärt Ina Großmann.

Wie Ina Grossmann trägt auch Katharina Beddies seit 2011 das Trikot der TusSies und wird das auch in der Saison 2017/18 tun. Damit geht die TuS Metzingen neben Ina Großmann und Dorina Korson mit insgesamt drei Linksaußen in die nächste Spielzeit. Zuletzt wurde "Kathi" aufgrund ihrer Leistungen von Bundestrainer Michael Biegler berücksichtigt und gehört aktuell zum erweiterten Kreis der deutschen Handball-Nationalmannschaft und hat noch berechtige Chance an der WM im eigenen Land teilzunehmen. Neben dem Sport wird gebürtige Reutlingerin weiterhin als OTA im Krankhaus in Nürtingen arbeiten, möchte sich aber in der Zukunft noch mehr auf den Sport konzentrieren.

"Ich freue mich, dass Kathi ein weiteres Jahr eine TusSies bleibt. Sie hat sich in den letzten Monaten nochmals weiterentwickelt und hat ihre Aufgabe auf Linkaußen sehr gut erfüllt. Zudem kennt Sie das Team und die Abläufe und ergänzt sich durch ihre Spielweise perfekt mit ihren Teamkolleginnen", so Ferenc Rott. "Ich bin sehr froh über die Chance mich kommende Saison in Metzingen individuell verbessern zu dürfen. Das Team ist Spitze und auch das Umfeld war ein Grund warum ich hier verlängert habe", so Katharina Beddies, die einen Einjahresvertrag unterzeichnete.