31.05.2017 09:02 Uhr - Jugend/Juniorinnen - Markus Hausdorf

"Müssen uns auf keinen Fall verstecken": Nele Franz im Interview

Nele FranzNele Franz
Quelle: Marco Schultz
Am Pfingstwochenende steigt in Buxtehude das Final Four um die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft. Neben Titelverteidiger und Gastgeber Buxtehuder SV haben sich auch Vizemeister TSV Bayer 04 Leverkusen, die HSG Blomberg-Lippe und der VfL Oldenburg für dieses Endturnier qualifiziert. Gestern haben wir unsere Interview-Serie mit Mia Zschocke von den Juniorelfen aus Leverkusen begonnen. Heute setzen wir diese fort. Markus Hausdorf sprach mit Nele Franz von der HSG Blomberg-Lippe. In den nächsten Tagen folgenden dann noch Julia Herbst vom Buxtehuder SV sowie Jane Martens vom VfL Oldenburg.

Nele, am Wochenende steht das Final Four um die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft auf dem Programm. Wie groß ist bei dir und der HSG Blomberg-Lippe die Vorfreude auf dieses Event?

Nele Franz:
Wir freuen uns hier in Blomberg alle riesig auf das Final Four, weil es der Höhepunkt unserer Saison ist und wir das ganze Jahr darauf hingearbeitet haben. Das Flair bei einem Final Four ist immer unbeschreiblich und ich kann es kaum erwarten, dass es nun endlich los geht.

Neben dem TSV Bayer 04 Leverkusen ist die HSG Blomberg-Lippe das einzige Team, was in dieser Saison bislang alle Spiele in der Jugend-Bundesliga Handball (JBLH) gewinnen konnte. Wie fällt deine persönliche Bilanz für die bisherige Spielzeit aus?

Nele Franz:
Insgesamt betrachtet bin ich natürlich mit unserer JBLH- Saison sehr zufrieden. Wir haben jeden Gegner ernst genommen und probiert, unser Spiel durchzuziehen. Glücklicherweise ist uns das gut gelungen und jetzt stehen wir, ebenso wie Leverkusen, mit weißer Weste im Final Four um die Deutsche Meisterschaft. Für das jetzige Wochenende ist es aber ziemlich egal, ob wir bis dahin alle Spiele gewonnen oder bereis Niederlagen kassiert haben, denn es geht bei 0 los und nur der Sieger des Halbfinales steht Sonntag im Finale. Da fragt dann auch keiner mehr nach, wie man die Spiele vorher bestritten hat.

Im Halbfinale trefft ihr auf die Juniorelfen aus Leverkusen. Wie siehst du Eure Chancen ins Finale einzuziehen?

Nele Franz:
Leverkusen konnte von 2013-2015 drei Meistertitel in Folge feiern und musste sich letztes Jahr nur dem Buxtehuder SV im Finale geschlagen geben. Das zeigt, wie gut Leverkusen aufgestellt ist. Ich sehe Leverkusen ein wenig in der Favouritenrolle, denke aber, dass wir uns auf keinen Fall verstecken müssen und mit Selbstvertrauen in das Spiel gehen können. Wir haben uns gut und fokussiert vorbereitet, werden in den 60 Minuten alles geben und mit ganz viel Herz und Kampfgeist spielen!

Wie siehst du die zweite Halbfinalpartie zwischen dem Buxtehuder SV und dem VfL Oldenburg?

Nele Franz:
Buxtehude hat natürlich den Heimvorteil und ist letztes Jahr Deutscher Meister geworden. Seit Jahren sind sie im Final Four dabei und werden mit Respekt, aber auch viel Selbstvertrauen an die Sache heran gehen. Oldenburg hat sich im Viertelfinal-Rückspiel noch den Sieg in eigener Halle gegen Badenstedt erkämpft und bereits mehrmals in der Saison gezeigt, dass sie in den entscheidenden Momenten da sind. Sie haben meiner Meinung nach nichts zu verlieren und werden als Team versuchen, Buxtehude zu schlagen.

Im vergangenen Jahr hast du bereits die Deutsche B-Jugend-Meisterschaft mit der HSG Blomberg-Lippe gewonnen. Mit welchem Ziel startet ihr in diesem Jahr ins Final Four der weiblichen A-Jugend?

Nele Franz:
Unser erstes Ziel, das Erreichen des Final Fours, haben wir geschafft. Jetzt ist unser Ziel ganz klar der Finaleinzug. Es wäre eine Lüge wenn ich sage, dass nicht alle vier Mannschaften das Finale als Ziel haben. Wir müssen dafür im Halbfinale ganz konsequent spielen und dürfen das Ziel nie aus den Augen verlieren... und dann sehen wir, was bei rum kommt.

In dieser Saison hast du erste Erfahrungen in der Handball-Bundesliga Frauen (HBF) sammeln können. Was nimmst du aus der Spielzeit 2016/2017 alles mit?

Nele Franz:
Die Spielerinnen in der HBF sind im Vergleich zu denen in der JBLH viel schneller, professioneller, abgewichster und natürlich leistungsstärker. Die Saison 2016/2017 hat mich auf jeden Fall auch durch das Training bei den Bundesliga-Frauen weiter gebracht. Ich habe persönlich und sportlich viel dazugelernt und hoffe, dass ich die Erfahrungen im Final Four parat habe und so vielleicht in den entscheidenen Momenten körperlich und geistig "einen Schritt schneller" als meine Gegenspielerin bin.

Du gehörst auch dem Kader der U19-Nationalmannschaft an. Souverän habt ihr Euch für die EM in Slowenien qualifiziert. Welche Ziele habt ihr Euch für die Europameisterschaft, die vom 27. Juli bis zum 6. August stattfindet, gesetzt?

Nele Franz:
Wir sind in einer Gruppe mit Spanien, Frankreich und Serbien. Das wird schwer, aber es sind machbare Aufgaben. Unser Ziel ist es in die Hauptrunde zu kommen, sprich 1. oder 2. in der Vorrunde zu werden. Was danach kommt, dass sieht man dann. Wenn wir das schaffen sollten, dann müssen wir von Spiel zu Spiel gucken und schauen, wie hoch wir unser Ziel setzen können.

Im Dezember findet die Handball-WM 2017 statt. Wirst du dir einige Spiele selbst in den Hallen ansehen?

Nele Franz:
Das habe ich mir fest eingeplant. Bisher habe ich leider noch keine Karte, aber ich muss jetzt demnächst mal die Termine genau angucken und dann sehen, wann es bei mir Terminlich passt. Und dann werde ich mir selbstverständlich das ein- oder andere Spiel der Frauen WM anschauen!

Was erhoffst du dir für den Frauen- und Mädchenhandball von der Heim-WM in diesem Jahr?

Nele Franz:
Ich erhoffe mir, dass der weibliche Handballsport mehr Aufmerksamkeit bekommt und die Zuschauer merken, dass nicht nur der Männerhandball spannend und aufregend sein kann. Hoffentlich werden die Hallen alle gut besucht sein und ein "Wow- Effekt" im deutschen Handballsport aufkommen, der die Leute zum Staunen bringt und Ihnen die Überzeugung gibt, dass Frauenhandball extrem leidenschaftlich und interessant ist!

Vielen Dank für das Gespräch.

Steckbrief:
Name: Nele Franz
Position(en): Rückraum Mitte / Linksaußen
Geburtsdatum: 21. Oktober 1999
Geburtsort: Bielefeld
Größe: 1,68 Meter
Bisherige Vereine: TSG Altenhagen-Heepen
Größte Erfolge: Deutscher Vizemeister 2014 (weibliche B-Jugend), Deutscher Vizemeister 2015 (weibliche A-Jugend), Jugend/Juniorinnen-Nationalmannschaft und EYOF 2015 & WM 2016, Deutscher Schulmeister (JTFO) 2016, Deutscher Meister 2016 (weibliche B-Jugend)