19.05.2017 18:50 Uhr - 1. Bundesliga - PM TV Nellingen, red

Großer Umbruch steht bevor - Nellingen treibt Personalplanungen voran

Das Team des TV Nellingen wird sich zur nächsten Saison stark verändern.Das Team des TV Nellingen wird sich zur nächsten Saison stark verändern.
Quelle: TVN
Beim TV Nellingen zeichnet sich ein Umbruch ab und das Team von Pascal Morgant wird vor allem im Rückraum verändert. Der Kader der Schwäbinnen ist auch durch die vielen Verletzungen im vergangenen Jahr extrem angeschwollen und muss für die kommende Spielzeit wieder etwas schrumpfen. Neben zahlreichen Abgängen stehen allerdings auch erste Neuzugänge fest.

"Es kann sich wohl ein jeder vorstellen wie schwer es ist, neue Spielerinnen zu verpflichten wenn du sportlich mit dem Rücken zur Wand stehst. Die Ungewissheit, in welcher Liga man sich am Ende der Saison wiederfindet, macht die Verpflichtung neuer Spielerinnen richtig schwer. Nichtsdestotrotz konnten wir Planungen und somit auch Verpflichtungen bislang positiv gestalten und fast auch schon abschließen", so Geschäftsführer Bernd Aichele.

Mit Nives Ahlin wurde vom Ligakonkurrenten Neckarsulm der rechte Rückraum neu belegt und die Verantwortlichen sind sich sicher, dass sie richtig gut in das Team passt und schnell integriert werden kann. Auf der linken Rückraumseite rückt Juniorennationalspielerin Lena Degenhardt ins Team die schon in der vergangenen Saison in der A-Jugend Bundesliga beim TV Nellingen am Start war. Degenhardt ist im Elite-Förderkader vom DHB und konnte zudem erste Erfahrungen in der 2. Liga bei Herrenberg sammeln.

Pascal Morgant freut sich auf die Zusammenarbeit mit Lena Degenhardt. Nach eigener Aussage sieht er viel Potential in ihr und möchte sie in der sportlichen und persönlichen Weiterentwicklung unterstützen. Sie wird zusammen mit Roxana Alina Ioneac, die ebenfalls ihren Vertrag verlängert hat, das Duo auf der linken Seite bilden. Eine weitere Juniorin aus dem DHB Kader konnten die Filder-Handballerinnen unter Vertrag nehmen. Mit Sarah Wachter, die ebenso wie Lena Degenhardt in der vergangenen Saison dem Jugend-Bundesliga Team vom TVN angehörte, ist das wohl größte Torwarttalent aus der Region dem Ruf der Hornets gefolgt trotz vieler Angebote aus der Ferne.

Morgant hierzu: "Ich bin kein Freund davon, wenn man so junge Spielerinnen aus der gewohnten Umgebung reißt. Vor allem dann nicht, wenn es genug Vereine in der Region gibt, die junge Talente genauso gut fördern und weiterentwickeln können, wie das Vereine in anderen Bundesländern machen. Ich freue mich darüber, dass sich auch Sarah für uns entschieden hat und den Angeboten aus der Ferne nicht gefolgt ist. Ich werde alles geben, um sie und auch Lena optimal zu fördern".

Den Verantwortlichen zu Folge sind die Personalentscheidungen bei den Hornets noch nicht ganz abgeschlossen für die neue Runde und es stehen noch abschließende Gespräche mit potentiellen Kandidatinnen aus.

Zahlreiche Abgänge

Mit Carolin Tuc, Julia Orban-Smideliusz, Katharina Winger und Desire Kolasinac werden sich die Schwaben Hornets von vier Spielerinnen trennen, deren Verträge nicht verlängert werden. Zudem entschied sich Torhüterin Evelien Grob für die Rückkehr in die Niederlande.

Vier Spielzeiten lang war Carolin Tuc in den Diensten der Hornets. In der Saison 13/14 wechselte sie von der TuS Metzingen auf die Fildern. Nun trennen sich die Wege und Tuc wird in der nächsten Saison für den Nachbarn aus Herrenberg das Trikot überstreifen. "Caro hat viele Höhen und Tiefen beim TV Nellingen miterlebt. Ein Jahr wo wir fast abgestiegen wären, dann ging es von Jahr zu Jahr vorwärts und letztendlich war sie auch ein tragender Pfeiler in der Aufstiegsmannschaft zur 1. Bundesliga. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Caro für den unermüdlichen Einsatz all die Jahre und wünschen ihr alles Gute bei ihrem neuen Verein", so Geschäftsführer Bernd Aichele.

Im März 2014 hatte Julia Orban-Smideliusz ihren ersten Vertrag bei den Hornets unterzeichnet. Auch sie kam seiner Zeit aus Metzingen zum TVN. Schon damals zählte Orban-Smideliusz zu den erfahrenen Spielerinnen und hatte dies immer wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Auch beruflich hat sich Julia Orban-Smideliusz in Nellingen ein neues Standbein erarbeiten können und hat zwischenzeitlich eine Ausbildung als Bürokauffrau erfolgreich abgeschlossen. "Verletzungsbedingt kam Juli erst in den letzten Spielen wieder zurück ins Team. Lange musste sie sich nach ihrem Bandscheibenvorfall zurückkämpfen und hat durch ihre Kämpfernatur bewiesen, dass man auch nach so einer schweren Verletzung durchaus wieder ins Team zurückkommen kann. Privat zieht es sie nun zu ihrem Mann, der in Bayern beruflich seine Heimat gefunden hat. Wir wünschen auch ihr nur das Beste für die Zukunft und alles Gute für die Eingewöhnung im neuen Zuhause jenseits vom Weißwurst-Äquator", ist Aichele voller Lob über den Kampfgeist der Rückraumspielerin.

Pascal Morgant hat sich zur Aufgabe gemacht, junge Talente wie Katharina Winger weiter zu bringen und das ist ihm bei Winger auch gelungen. Durch eine hartnäckige Entzündung im Schienbein wurde die Rückraumspielerin allerdings jäh zurückgeworfen und laborierte lange an der schmerzhaften Verletzung. Für junge Spielerinnen ist es dann ganz schwer, den Anschuss wieder zu finden im laufenden Spielbetrieb und somit hatte Winger in dieser Saison wenig Einsatzzeiten. Auch Katharina wünschen wir für die sportliche und berufliche Zukunft in der Schweiz alles Gute und viel Erfolg.

Auch bereits drei Jahre lang ist Desire Kolasinac bei den Hornets unter Vertrag. Die gebürtige Badenerin wurde zu Zweitligazeiten als Verstärkung im Rückraum geholt und wurde dieser Aufgabe auch gerecht. Durch ihre Qualitäten im 1:1 hat sie immer wieder für wichtige Tore gesorgt. Auch konnte die Rechtshänderin im rechten Rückraum eingesetzt werden und war dort im Aufstiegsjahr eine wichtige Säule. In dieser Saison hatte sie die Position des "Jokers" inne und in einigen Partien hat man gesehen, dass sie diese Aufgabe richtig gut erfüllen konnte. "Da wir das Team im Rückraum verstärken müssen blieb nur die Entscheidung übrig, mit Desire den Kontrakt nicht zu verlängern. Auch ihr wünschen wir viel Erfolg für die Zukunft und alles Gute", bedankt sich Aichele für das Engagement bei Desire Kolasinac.

Richtig schmerzlich für das Team der Hornets ist die Zukunftsentscheidung von Evelien Grob. Die Torhüterin wird zum Saisonende die Filder-Handballerinnen verlassen. Zu welchem Verein es die Niederländerin hin verschlägt, die erst zu Beginn der Saison aus Koblenz/Weibern zu den Hornets gestoßen war, ist noch unklar. "Evelien hat sich in kürzester Zeit in die Herzen der Zuschauer und vom ganzen Team gespielt. Auch unsere Nachwuchstorhüterinnen, die von Eve trainiert wurden, sind über ihren Weggang sehr traurig. Wir müssen ihre Entscheidung akzeptieren auch wenn es an dieser Stelle sehr weh tut. Ihre Begründung zum Weggang kann ich größtenteils nachvollziehen und wünsche ihr viel Erfolg für die Zukunft.", zeigt sich Aichele betroffen über den Weggang der Niederländerin und sagt weiter "Es ist schon ein kleiner Umbruch, den wir nach der Saison machen. Wir sind derzeit in einigen Verhandlungen mit neuen Spielerinnen die in der kommenden Saison zum Team stoßen sollen. Pascal Morgant hat sehr konkrete Vorstellungen wie er den Kader für die kommende Spielzeit zusammenstellen will und wir sind auf gutem Wege, diese Spielerinnen auch für uns gewinnen zu können."