25.02.2007 15:03 Uhr - 2. Bundesliga Süd - Matthias Kornes - hbvf.de / PM der beteiligten Vereine

Riesa ist wieder im Geschäft - Sieg gegen HCS

Die "Elbehexen" können wieder hoffenDie "Elbehexen" können wieder hoffen
Quelle: sportseye.de
Der SC Riesa ist im Abstiegskampf der zweiten Liga wieder im Geschäft: Mit 26:25 (13:9) konnte das Team von Trainer Luka Veraja die Gäste aus Neustadt/Sebnitz niederhalten. Damit hat der Tabellenletzte Riesa nun sieben Punkte, Neustadt-Sebnitz als Vorletzter kommt auf acht. Für Riesa traf Katharina Leib achtmal, außerdem überzeugte Torfrau Dumjahn. Bei den Gästen traf Lucie Barakova neunmal.  

600 Fans in der Riesaer WM-Halle erlebten zunächst eine Riesaer Mannschaft, die konsequent in Führung lag. Hinter einer starken Abwehr konnte Torfrau Silke Dumjahn mit einer ganz starken Leistung aufwarten. Der HCS konnte nur in der 14. Minute durch Barakova zum 5:5 ausgleichen. Die Spielerinnen aus Neustadt-Sebnitz hatten ihre Nerven nicht im Griff und leisteten sich zu viele Fehler. Alleine vom Siebenmeterpunkt vergaben Markeviciute, Köhler und Co. fünfmal.

Im wichtigen Duell unterliefen allerdings beiden Teams viele Fehler, so konnte auch Riesa nicht davon ziehen. Neudstadt-Sebnitz agierte zunehmend nervöser, was auch Teammanager Uli Sturm bemängelte: „Das ist ein nach wie vor ungenügend gelöstes Gruppenproblem, nicht das einer einzelnen Spielerin.“ Beim SCR setzten Carolin Büchl und Katharina Leib die Akzente. Büchl setzte dabei die entscheidenden Zweikämpfe, Leib war aus der Distanz erfolgreich oder bediente Kreisläuferin Doreen Wiersma.
Der rechte Rückraum der Gastgeberinnen konnte dagegen nicht durchweg überzeugen. Dabei konnte Uli Glathe zwei Treffer hintereinander zum 22:16 setzen, ansonsten wechselte bei ihr Licht und Schatten. In der Abwehr beorderte Trainer Veraja statt Leib nun Scheithauer neben Lange. So verschaffte der Coach seiner wichtigsten Werferin an diesem Abend die nötigen Pausen.

Mitte der zweiten Halbzeit sah Riesa bei zwischenzeitlichen sieben Toren Vorsprung wie der sichere Sieger aus. Dann aber flatterten beim Schlusslicht gehörig die Nerven. Nadezda Krejcirikova, Lucie Barakova und Kartarzyna Jez forcierten nun noch einmal das Tempo beim HCS. Fünf Minuten vor Schluß konnte Neustadt-Sebnitz tatsächlich zum 23:23 durch Jez ausgleichen. "Doch meine Mannschaft ist ruhig geblieben", meinte Trainer Veraja nach Spiel. Torfrau Dumjahn parierte einen wichtigen Ball und Büchl sowie Leib sorgten für den Sieg, den die Riesaer Fans überschwänglich feierten.

Neustadt-Sebnitz schaffte es nicht, im Abwehrzentrum die gegnerischen Angreiferinnen in den Griff zu bekommen. Darüber hinaus präsentierte sich das Team nicht kompakt genug, um dem SCR den Sieg streitig zu machen. Somit kommen auf beide Mannschaften schwere Spiele im Abstiegskampf zu, Riesa dürfte allerdings nicht nur der Punktegewinner, sondern auch der moralische Gewinner sein und wird den kommenden Spielen mit neuem Mut entgegen sehen.