25.02.2007 13:12 Uhr - 2. Bundesliga Süd - Matthias Suffel - HSG Sulzbach/Leidersbach

Bienen mit Kampfsieg über Nellinger Hornets

Die Bienen der HSG Sulzbach/Leidersbach haben sich am Samstag im Schlussspurt gegen den Tabellensechsten TV Nellingen mit 29:24 (12:12) durchsetzen können und sind seit nunmehr acht Ligaspielen in Serie ungeschlagen. Durch die gleichzeitigen Punktverluste von Metzingen, Bensheim/Auerbach und Weibern stehen die Kombinierten vom bayrischen Untermain nun mit einem Spiel weniger wieder auf der Pole-Position.

Doch so klar, wie das Ergebnis klingt, war der Spielverlauf nicht. Die Frauen von HSG-Trainer Peter David bissen sich an der aggressiven Nellinger Deckung, sowie an der gut aufgelegten Torhüterin Kitti Mattyas die Zähne aus. Nach der 1:0-Führung der Gäste übernahmen die HSG-Bienen dennoch kurzzeitig das Zepter. Durch Treffer von Martina Halasova und einem Doppelschlag von Rocsana Negovan lag man in der 7. Minute mit 3:1 in Führung. Danach spielte zunächst nur noch der TV Nellingen, angeführt von einer in der ersten Halbzeit stark aufspielenden Stephanie Urbisch. Bis zum Stande von 5:5 in der 12. Spielminute war das Spiel noch ausgeglichen, doch danach musste die HSG ständig einem 2-Tore-Rückstand hinterher laufen. Einzig einer überragenden Torhüterin Marion Chilla war es zu verdanken, dass der Favorit nicht schon frühzeitig fiel. Selten gesehene Schwächen im Angriff und viele technische Fehler sorgten dafür, dass die Nellinger Hornets noch bis kurz vor der Pause in Führung lagen. Kurz vor dem Pausenpfiff erzielte Raissa Tikhonovitch jedoch den viel umjubelten Ausgleich.

Die zweite Hälfte begann exakt wie die erste. Die HSG ging in Führung und danach nahmen die Nellinger wieder das Heft in die Hand. Negovan & Co. suchten immer wieder vergeblich die gut abgeschirmte Martina Halasova am Kreis und scheiterten mehrfach an Mattyas. Beim 17:19 (42.) schien für die Hornets die Überaschung greifbar, doch durch die Einwechslung von Signa Schjoenning wurde die Wende eingeleitet. Die Dänin erzielte nicht nur zwei entscheidende Tore, sondern konnte auch den „Weißrussischen ICE“ Raissa Tikhonovitch mehrfach in Szene setzen. Zehn Minuten vor dem Ende bogen die Bienen, angepeitscht von ca. 1100 Zuschauern, auf die Siegerstraße ein, von der sie auch nicht mehr abkommen sollten. Auch das Nellinger Team-Time-Out sollte daran nichts mehr ändern. Als Marion Chilla ihr Tor für sieben Minuten vernagelte, konnte sich der neue Spitzenreiter von 23:22 auf 28:22 (56.) uneinholbar absetzen. Kurz vor dem Ende konnte sich dann noch Inés Duketis mit einem Tor in ihrem letzten Spiel für HSG verabschieden. Am Ende stand ein 29:24-Arbeitssieg zu Buche.

Stimmen zum Spiel

Peter David (HSG Sulzbach/Leidersbach): Heute bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft nicht zufrieden. Wir haben im Angriff zu viele einfache Fehler gemacht und Anfangs zu unkonzentriert abgeschlossen. Ich bin froh, dass Mary Chilla heute so gut drauf war und wir mit einem blauen Auge davon gekommen sind und am Ende doch recht klar gewonnen haben. Die Fehler, die wir heute gesehen haben, werde ich in der kommenden Woche versuchen abzustellen.

Heiko Fleisch (TV Nellingen): Schade, dass es nicht zu mehr gereicht hat. Es hat lange danach ausgesehen, als könnten wir hier eine Überaschung schaffen, doch am Ende hat uns wohl etwas die Cleverness gefehlt um etwas zählbares mit nach Hause zu nehmen. Ich kann meiner Mannschaft jedoch keinen Vorwurf machen.