12.04.2017 10:18 Uhr - 2. Bundesliga - PM, red

Spielertrainerin der Kurpfalz Bären muss sich Schulter-OP unterziehen

Katrin SchneiderKatrin Schneider
Quelle: Jürgen Pfliegensdörfer
Fast elf Jahre Bundesligahandball hinterlassen ihre Spuren: Katrin Schneider, Spielertrainerin bei den Kurpfalz Bären, kann eine Operation nicht mehr länger aufschieben; zu stark waren die Schmerzen, und die Beweglichkeit in der rechten Schulter war zuletzt sehr eingeschränkt. 
Schneider: "Es ist nicht nur die Bizepssehne, die in Mitleidenschaft gezogen ist, sondern die Schäden am Schultergelenk sind nur durch eine Operation zu beseitigen. Genaues weiß man aber erst, wenn die Ärzte sich einen genauen Blick verschaffen können. Wie es aussieht, muss auch die gesamte Rotatorenmanschette rekonstruiert werden."

Die Operation wird von Dr. Sven Lichtenberg durchgeführt werden, der schon viele bekannte Sportler unter seinen Fittichen hatte. Anschließend muss Schneider ein großformatiges Abspreizkissen tragen, um die Schulter für zwei bis drei Wochen völlig ruhig zu stellen. Die Ausfallzeit ist noch offen. "Das kann erst nach der Operation gesagt werden. Ich hoffe aber, dass ich mit Beginn der nächsten Saison wieder am Ball sein kann", ist Schneider zuversichtlich.

Die Nachbetreuung wird Dr. Stephan Maibaum (Sportorthopäde in Heidelberg) übernehmen, der seit einiger Zeit die Bären intensiv betreut. Daneben steht auch der Bärenpartner RHEHAMED-Heidelberg mit seinen umfassenden Dienstleistungen für den Genesungsprozess von Katrin Schneider zur Verfügung. Der Verein teilte mit: "Alle Bären drücken Kate die Daumen, dass die Operation gut verläuft und sie bald wieder auf dem Spielfeld zu sehen sein wird.