31.03.2017 16:37 Uhr - 1. Bundesliga - PM THC, NSU, red

"Lazarett nimmt dramatische Formen an" - THC gegen Neckarsulm gefordert

Herbert Müller muss auf zahlreiche Spielerinnen verzichtenHerbert Müller muss auf zahlreiche Spielerinnen verzichten
Quelle: Mario Gentzel
Am Samstag, den 1. April um 18 Uhr, empfängt der Thüringer HC das Team der Neckarsulmer Sportunion. Vor knapp einem halben Jahr gab es einen 30:22-Auswärtssieg des THC, die NSU hatte einen guten Mittelfeldplatz. Heute trifft der Zweite auf den Zwölften, den nur ein Platz von den Abstiegsrängen trennt. Obwohl der THC als Favorit in die Partie geht, hat der Meister mit erheblichen Personalproblemen zu kämpfen.

Nach den so ungemein wichtigen Siegen gegen Metzingen und in Leipzig in der letzten englischen Woche, steht nunmehr eine Pflichtaufgabe in der Salzahalle an. Doch das wird kein Selbstläufer. "Unser Lazarett nimmt derzeit nahezu dramatische Formen an. Für Jana Krause und Szimonette Planeta ist die Saison definitiv zu Ende", sagte THC-Trainer Herbert Müller. Auf eine Akteurin kann er noch einmalig setzen. "Anika Niederwieser hilft uns noch gegen Neckarsulm, muss dann aber nächste Woche zur Schulter-Operation. Das lässt sich nicht länger hinausschieben. Dann fällt sie auch bis zum Saisonende aus."

Doch dies sind nicht die einzigen Fälle, die Herbert Müller nachdenklich werden lassen: "Die größten Sorgen macht mir noch Iveta Luzumova. Sie ist in Leipzig unglücklich auf die Hand gefallen, die sie sich zu Saisonbeginn gebrochen hatte. Zum Glück ist die Hand nicht wieder gebrochen, aber am Samstag kann sie noch nicht spielen." Die Jugend bekommt aufgrund der hohen Ausfalldichte mehr Chancen.

Müller sucht Mittel und Wege: "Beate Scheffknecht hat nach wie vor Probleme mit dem Fuß und auch Crina Pintea ist umgeknickt und hat Schmerzen. Dazu hat noch Katrin Engel im Training eins auf die Nase bekommen, so dass mehr als die halbe Mannschaft nicht voll einsatzfähig ist. Ich freue mich besonders, dass uns im Training mit Julia Redder und Ela Szott zwei junge Nachwuchsspielerinnen unterstützen und sich in den Dienst der Mannschaft stellen. Es ist überlegenswert, ob nicht für Julia Redder ein Vertragsangebot in nächster Zeit in Frage kommt."

Das Spiel gegen Aufsteiger Neckarsulm soll zwar gewonnen werden, doch Herbert Müller warnt: "Klar muss man das Heimspiel gegen Neckarsulm als Pflichtspiel einordnen, ein Sieg ist das Ziel. Aber, es ist immer Vorsicht geboten, man darf nie einen Gegner unterschätzen. Deshalb nehmen wir jeden Gegner ernst. Nach dem Sieg von Nellingen gegen Dortmund sind die bis auf einen Punkt an Platz 12 herangerückt, Neckarsulm schwebt sogar in Abstiegsgefahr. Dabei hat der Verein eine sehr erfahrene Mannschaft, mit Melanie Herrmann die österreichische Nationaltorhüterin, mit Maike Daniels, Alena Vojtiskova und mit der vor der Saison von Bietigheim gewechselten Milana Vlahovic auch bekannte Bundesligaspielerinnen in ihren Reihen hat."

Die Gäste sehen sich als allerdings in der Rolle des Underdog: "Wir spielen auswärts beim deutschen Meister und sind natürlich klarer Außenseiter. Aber wir wollen so lange es geht gut mithalten und wollen nach dem letzten Spiel in der Abwehr wieder kämpferisch überzeugen und aggressiver sein, damit wir selbstbewusst und konzentriert uns auf das wichtige Heimspiel gegen Celle vorbereiten können", erklärte NSU-Coach Emir Hadzimuhamedovic vor der Partie und fügte an: "Sich mit einem solchen Gegner messen zu dürfen macht jedem von uns Spaß und schon im Hinspiel konnten wir fast 40 Minuten gut mithalten. Die Mädels haben auch in dieser Woche wieder gut trainiert, wir kämpfen weiter in der schwierigen Situation und freuen uns auf das Spiel beim THC."