24.03.2017 10:06 Uhr - 2. Bundesliga - PM Mainz

FSG Mainz 05/Budenheim verpflichtet Wunschspielerin für den Kreis

Alexandra Tinti Alexandra Tinti
Quelle: J. Pfliegensdörfer
FSG-Manager Karl-Heinz Elsäßer konnte erneut erfolgreich eine Vertragsverhandlung mit einem starken Neuzugang abschließen. Vom designierten Bundesligaaufsteiger HSG Bensheim-Auerbach wechselt die 1,89 m große Kreisläuferin Alexandra Tinti für die nächsten beiden Runden nach Mainz. "Wir sind sehr stolz, dass wir uns mit unserem Angebot gegen einige andere Vereine durchgesetzt haben. Dabei verliefen die Gespräche mit Alex Tinti von Anfang sehr angenehm. Wir freuen uns auf einen sympathischen "Sonnenschein" und eine Verstärkung, die sportlich und menschlich absolut zu uns passt", schwärmt Elsäßer.

Auch Trainer Thomas Zeitz ist begeistert: "Mit Alex haben wir die Wunschspielerin für die Kreisposition verpflichtet. Ich bin sehr glücklich, dass wir sie für uns gewinnen konnten. Als Florian Bauer mir Anfang des Jahres sagte, dass Alex eventuell was Neues sucht, habe ich nicht lange überlegen müssen und sie angerufen. In den Gesprächen war mir schnell klar, dass wir neben einer sportlich starken Kreisläuferin und Abwehrspielerin auch eine menschlich sehr sympathische, offene und zielstrebige junge Dame bekommen würden. Ich schätze ihre Offenheit und bin absolut überzeugt davon, dass Alex sportlich wie menschlich zu hundert Prozent zu uns passen wird! Mit ihr haben wir in der Defensive und in der Offensive einfach eine Vielzahl mehr an Möglichkeiten, da sie vorne wie hinten gleichermaßen stark ist und damit Janka Bauer - neben der nötigen Entlastung - auch mehr in den Rückraum eingebunden werden kann. Was in Alex steckt, konnten wir alle im Spiel der Flames gegen uns Anfang Januar live erleben. Ich bin wirklich sehr zufrieden mit der Verpflichtung und freue mich riesig auf die Zusammenarbeit mit ihr!"

Tinti stammt aus einer klassischen Handballer-Familie. Bruder Christopher befindet sich aktuell mit Oberligist SV Kornwestheim auf Meisterschaftskurs, und ihr Vater Hans-Joachim stand früher sogar im Tor des THW Kiel. Der Handball gehört inzwischen schon so lang zu ihrem Leben, dass sie gar nicht mehr genau weiß, wann es losging. Aber eins war für die sympathische Kreisläuferin klar: "Ich wollte unbedingt wie mein Bruder auch Handball spielen." Bereut hat sie diese Entscheidung nie: "Ich bin schon immer jemand gewesen der Team-Sportarten mag. Und Handball hat einfach alles. Tempo, viel Emotionen, Leidenschaft, Aggressivität, Spannung,... außerdem finde ich es beeindruckend wie sich dieser Sport immer weiter entwickelt und immer vielseitiger wird." Das "klassische Vorbild" hat Tinti nicht, ist aber z.B. von der Entwicklung eines Jannik Kohlbacher als Kreisläufer sehr beeindruckt.

Auf ihrem sportlichen Weg schloss sie sich 2008 dem Oberligisten SV Allensbach an und zählte zum Perspektivkader für dessen erste Mannschaft. Nach erfolgreichem Abitur zog es sie 2012 zum Drittligist HSG Freiburg. Dort entwickelte sie sich zur Leistungsträgerin und wurde auch Kapitänin, bevor sie 2015 zur HSG Bensheim-Auerbach wechselte. Mit ihrem aktuellen Team arbeitet sie auch auf den bislang größten Erfolg in ihrer Karriere hin: den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Neben dem Handball studiert die 25-jährige in Heidelberg Sonderpädagogik auf Lehramt.

Die Antwort auf die Frage, warum sie sich für den Wechsel nach Mainz entscheiden hat, kommt offen und direkt: "Wieso ich mich für Mainz entschieden habe ist eigentlich relativ einfach. Das Gesamtpaket hat mich einfach beeindruckt. Zum einen habe ich schon viel von Thomas und seiner Arbeit gehört, zum anderen ist es ein junges Team, was immer mit Leidenschaft dabei ist."

Tinti freut sich sehr auf ihre neue sportliche Heimat und wünscht sich, dass man "gemeinsam als Team in jedem Spiel weiter zusammen wächst, sich weiterentwickelt und im oberen Drittel mitmischt". Dazu setzt sie auf ihre Stärken in der Abwehr, aber auch darauf, dass sie "niemals aufhört, unzufrieden mit mir selbst zu sein". Gemeinsam mit Thomas Zeitz und den "Meenzer Dynamites" will sie vor allem ihren Angriff weiter verbessern, ganz im Sinne von "Belohnung für gute Aktionen".