18.03.2017 10:14 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Rosengarten erwartet Trier - Birkner warnt vor Houben und Weibelova

Der Tabellenzweite erwartet den Tabellenvierten, der nur einen Punkt weniger auf dem Konto hat – für Spannung ist also gesorgt, wenn die SGH Rosengarten-Buchholz am Samstag ab 19 Uhr den DJK/MJC Trier in der NordHeideHalle erwarten.

Steffen BirknerSteffen Birkner
Quelle: Karsten Schaar
Nach dem zuletzt der HC Rödertal Gast in Buchholz war, lädt die SGH Rosengarten-BW Buchholz die Fans und alle am Handball interessierten Zuschauer zum nächsten Spitzenspiel ein. "Unser Ziel ist der zweite Tabellenplatz": Mit der Ansage von Trainer Steffen Birkner ist klar: Gegen die Triererinnen, die vor zwei Jahren aus der 1. Liga abgestiegen waren, soll ein Sieg her. Die Buchholzerinnen peilen zwar den zweiten Tabellenplatz an, haben allerdings keine Aufstiegsambitionen ins Oberhaus.

Auch wenn die Triererinnen in den beiden vergangenen Heimspielen gegen Haunstetten und Hannover gepatzt haben, kommt ein bärenstarker Gegner, der Auswärts - wie die Luchse - erst fünf Punkte liegen gelassen hat. "Es wird wieder eine sehr ambitionierte und schwere Aufgabe", ahnt SGH-Trainer Steffen Birkner. "Trier verfügt über einen sehr routinierten Kader."

In der Abwehr wartet ein massiver 6-0-Riegel und dahinter mit Jessica Kockler eine starke Torfrau. "Beides hat uns auch im ersten Spiel vor Probleme gestellt", warnt Birkner. Dennoch siegten die Luchse nach einem Vier-Tore-Halbzeitrückstand (13:17) mit 28:27. Diese Rechnung wollen die Trierer Miezen mit Sicherheit begleichen. Um das zu verhindern, wollen es die SGH-Abwehrspielerinnen um Sabine Heusdens schaffen, die Kreise von Lindsey Houben einzuengen. "Sie verfügt über einen sehr guten Schlag- und Sprungwurf", so der Coach, der ebenfalls vor der starken Kreisläuferin Lucia Weibelova warnt.

"Da müssen wir eine massive Deckung spielen", gibt Birkner die Richtung vor - auch, um möglichst viele Tempogegenstöße erfolgreich zu spielen. "Wir müssen es schaffen, gegen den schwer zu bespielenden 6-0-Riegel Kraft zu sparen." Gut zum Schuss zu kommen, wenig Fehler, Spielrhythmus und -tempo, sind für Birkner der Schlüssel zum Erfolg. "Dann denke ich, liegen die Chancen ganz gut."

Ausschlaggebend wird auch wieder die Unterstützung der Fans sein. Mannschaft und Team hofft, dass der Funken vom Publikum auf die Mannschaft überspringt, "ahnlich wie gegen Rödertal!" Auch personell steht dem Spitzenspiel nichts im Weg. "Alle Spielerinnen sind einsatzbereit", sagt der Coach.

Anders sieht die Situation beim Gegner aus: Auch im elften Auswärtsspiel müssen die Miezen auf den Einsatz von Ramona Constantinescu, Hannah Sattler sowie Maja Zrnec verzichten. Während der rumänischen Nr. 86 nach wie vor ihre Schulterverletzung zu schaffen macht, trägt MJC-Eigengewächs Sattler nach ihrer Fingerfraktur noch einen Gips. Mit Maja Zrnec fällt die dritte Außenakteurin der Miezen aus, die Slowenin, die sich in der Partie gegen den SV Werder eine Fraktur des Nasenbeins zuzog, wurde Anfang der Woche erfolgreich operiert und fehlt somit in der Nordheide.