16.03.2017 16:16 Uhr - Weltmeisterschaft - dhb.de

"Vorfreude steigt schon sehr": Anna Loerper vor dem "Tag des Handballs" im Interview

Anna LoerperAnna Loerper
Quelle: sportseye.de
Im Januar wurde sie zum zweiten zu Deutschlands Handballerin des Jahres gewählt, seit Herbst 2016 führt sie die deutschen Handballerinnen bei Länderspielen als Kapitänin aufs Feld: Anna Loerper vom TuS Metzingen ist eine der wichtigsten Führungsspielerinnen im Team von Michael Biegler. Vor dem Doppeltest gegen Schweden in Göteborg und am Sonntag beim "Tag des Handballs" träumt die 32-jährige Spielmacherin davon, im Dezember wieder in der Barclaycard-Arena in Hamburg aufzulaufen. Neben Clara Woltering ist Loerper die einzige Spielerin aus dem aktuellen Kader, die 2007 WM-Bronze in Paris gewann.

Dezember 2017 - WM in der Heimat. Wie groß ist Ihre Vorfreude?

Anna Loerper:
Natürlich sind wir froh, dass das WM-Jahr jetzt mit dem ersten gemeinsamen Lehrgang losgegangen ist. Wir hatten ja vorher nur einen Regionallehrgang. Nun ist die komplette Mannschaft zum ersten Mal nach der EM in Schweden zusammen, und da steigt die Vorfreude natürlich schon sehr.

Das Länderspiel gegen Schweden ist eingebettet in den Tag des Handballs, als Doppelveranstaltung mit den Bad Boys. Und das in der Halle des WM-Finalwochenendes. Geht überhaupt noch mehr?

Anna Loerper:
Für mich ist der Tag des Handballs natürlich speziell, aber ganz besonders freue mich darauf, in der Barclaycard-Arena zu spielen. Dort, wo wir bei der WM das Finalwochenende spielen wollen. Natürlich ist es auch schön, noch einmal mit den Männern ein Doppel-Länderspiel zu absolvieren. Ich war ja schon bei einigen dabei, wie in Köln, in Magdeburg, in Stuttgart. Das macht Spaß, speziell, weil wir dann auch in richtig großen Hallen spielen. Daher hoffe ich natürlich auch auf viele Fans schon bei unserem Spiel gegen Schweden.

Inwieweit haben Sie sich schon mit dem gesamten Ablauf der WM befasst – oder ist das noch zu früh?

Anna Loerper:
Ehrlich gesagt, habe ich mich mit dem Spielplan noch nicht so genau befasst. Unsere letzte gemeinsame Zeit war schließlich die EM. Aber natürlich freue ich mich auf eine ganz besondere Atmosphäre und Stimmung bei der Heim-WM. Die Details sind vielleicht noch ein bisschen weit weg, das kommt aber mit Sicherheit zu einem späteren Zeitpunkt. Jetzt steht erst einmal unser primäres Ziel, die Weiterentwicklung unserer Mannschaft, im Fokus.

Nach Rang sechs bei der EM und dem eben geäußerten "Traum von Hamburg": Ist das WM-Halbfinale das große Ziel im Dezember?

Anna Loerper:
Ja, und hinter diesem Ziel stehen wir Spielerinnen und unser Trainerteam mit Michael Biegler und Wolfgang Sommerfeld auch hundertprozentig. Wir haben 2017 insgesamt 85 Lehrgangstage, in denen wir knallhart für dieses Ziel arbeiten werden. Das ist ein straffes Programm – aber wir werden die Zeit sinnvoll nutzen.