08.02.2017 09:23 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Neckarsulm fährt zum Derby nach Metzingen

Emir HadzimuhamedovicEmir Hadzimuhamedovic
Quelle: Neckarsulmer SU
Der Heimsieg gegen Göppingen vor rund zehn Tagen war enorm wichtig für die Neckarsulmer Sport-Union und wurde noch lange nach der Schlusssirene gefeiert. Am kommenden Mittwoch steht für die Neckarsulmer Bundesliga-Frauen das nächste Derby beim Favoriten TuS Metzingen in dessen Öschhalle an.

Für Neckarsulm sind die TusSies durch zahlreiche Testspiele in den vergangenen Jahren nicht unbekannt, zudem hat NSU-Trainer Emir Hadzimuhamedovic eine erfolgreiche Metzinger Vergangenheit und wohnt in der Nähe. Das Spiel am Mittwochabend wird für beide Mannschaften allerdings das erste Pflichtspiel gegeneinander sein.

Die Sport-Union fährt nach dem Derbysieg über die Frisch Auf Frauen natürlich gestärkt nach Metzingen, ist bei einem der Meisterschaftsfavoriten auswärts aber der klare Außenseiter. "Gegen das starke Tempospiel der TusSies darf sich die NSU wieder nur wenige Fehler erlauben und wird vor allem ein gutes Rückzugsverhalten benötigen", so der Pressedienst der NSU. Definitv fehlen wird Neckarsulm am Mittwoch Milana Vlahovic, die seit vergangener Woche an einer Knieverletzung laboriert.

Lena Hoffmann wird trotz anhaltender Schmerzen auch in Metzingen wieder auflaufen können. "Lena spielt nach wie vor mit Schiene, war aber wieder die komplette Zeit lang voll im Training. Nives Ahlin ist vergangene Woche leider umgeknickt, Melanie Herrmann war erkältet und konnte deshalb am Samstag nicht trainieren. Bei beiden hoffe ich aber, dass sie das Abschlusstraining absolvieren können und dann am Samstag dabei sind", erklärte Emir Hadzimuhamedovic mit Blick auf die personelle Situation.

"Metzingen wird gegen uns haushoher Favorit sein", so der Coach der Neckarsulmer Sport-Union. "Sie haben einen richtig guten Kader, der mit vielen Nationalspielerinnen gespickt ist und lieben vor allem das Tempospiel. Wir können und werden uns in Metzingen aber nicht verstecken, wollen ein gutes Spiel abliefern und versuchen, sie durch gutes Rückzugsverhalten aus dem Konzept zu bringen", hofft Hadzimuhamedovic vor dem Derby.

Die TuS Metzingen geht nach dem 39:17-Erfolg gegen Glassverket mit Rückenwind in die Begegnung. Wichtig wird es sein die Belastungen der Spiele in Liga und EHF-Pokal aus den Beinen zu bekommen, um am Mittwoch frisch und erholt die Aufgabe angehen zu können. Bis auf Silvia Szücs kann Trainer Csaba Konkoly aus dem Vollen schöpfen. "Wir dürfen die Gäste aus Neckarsulm nicht unterschätzen auch wenn sie aktuell nur auf dem 12. Tabellenplatz liegen. Ich kenne Emir und seine Arbeit und schätze beides sehr. Deswegen hoffe und glaube ich, dass Neckarsulm nicht absteigen wird", so Ferenc Rott. "Wenn wir den Schwung und das Tempo vom Samstag am Mittwoch zeigen, dann werden dieses Spiel gewinnen."