14.01.2017 19:38 Uhr - EHF-Pokal - dpa, red

Verletzungsgeplagte Leipzigerinnen mit Rumpfteam im EHF-Pokal erneut chancenlos

Tamara Bösch traf sechsmal für Leipzig.Tamara Bösch traf sechsmal für Leipzig.
Quelle: HCL
Bundesligist HC Leipzig hat auch das zweite Spiel in der Gruppenphase des EHF-Pokals verloren. Am Samstag unterlag das Team von Trainer Norman Rentsch in eigener Halle dem ungarischen Verein Alba Fehervar KC mit 21:34 (8:14). Der von Verletzungen geplagte Gastgeber musste fast mit einem kompletten Nachwuchsteam antreten. Tamara Bösch erzielte mit sechs Toren die meisten Treffer für den HCL.

Die Leipzigerinnen stehen damit nach zwei von sechs Spieltagen auf dem letzten Platz der Gruppe B. Die beiden Gruppen-Ersten qualifizieren sich für das Viertelfinale des Europapokals.

In der Startphase der Partie führte der HCL 3:1 und kassierte in den ersten acht Minuten nur einen Gegentreffer. Doch die junge Truppe bekam mit zunehmender Spieldauer keinen Zugriff mehr in der Abwehr und geriet nach einer Viertelstunde mit 5:7 in Rückstand. Bis zur 20. Minute konnte der HCL dran bleiben, dann wurde die schlechte Chancenverwertung gnadenlos bestraft.

Im zweiten Durchgang sorgten die Gäste schnell für klare Verhältnisse. Nach 36 Minuten stand beim 9:19 der erste Zehn-Tore-Rückstand für den HCL auf der Anzeigetafel. Die Leipzigerinnen verbesserten zwar ihre Torausbeute, blieben aber chancenlos.