31.12.2016 15:28 Uhr - 1. Bundesliga - lev, red

Leverkusen bangt um Jurgutyte - Wolf lobt Defensivleistung

Zivile JurgutyteZivile Jurgutyte
Quelle: Heinz Zaunbrecher
Bayer Leverkusen bangt um Zivile Jurgutyte. Die Spielmacherin konnte gegen Borussia Dortmund im letzten Spiel des Jahres aufgrund einer Knieverletzung nicht auflaufen, eine Diagnose steht noch aus. "Am Montag wird ein MRT Aufschluss über die genaue Verletzung von Zivile geben", erklärte Trainerin Renate Wolf. Sally Potocki kehrte nach überstandener Schulterverletzung hingegen in den Kader zurück.

Vor einer Rekordkulisse von 1.915 Zuschauern musste sich Leverkusen am Freitagabend in der Ostermann-Arena mit 15:19 (7:9) geschlagen geben. "Clara Woltering und Svenja Huber haben heute einfach den Unterschied ausgemacht", lobte Wolf nach Abpfiff die Nationalspielerinnen auf Seiten der Gäste und bilanzierte: "Wir haben keine gute Quote bei der Chancenverwertung gehabt, wir haben vier Siebenmeter liegen gelassen. Ich bin dennoch nicht unzufrieden, kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen."

Besonders mit der Abwehr zeigte sich die erfahrene Trainerin zufrieden. "Heute wäre sicherlich auch mehr möglich gewesen, denn wir haben eine starke Defensivleistung gezeigt", so Wolf. "Normalerweise verliert man kein Spiel in der Bundesliga, wenn man nur 19 Gegentreffer bekommt." Aber man müsse auch daran denken, so die Leverkusenerin weiter, "dass ich ein sehr junges Team in die Partie geschickt habe".

Die Werkselfen starten in das Spieljahr 2017 erst am 18. Januar mit einem Auswärtsspiel bei der SG BBM Bietigheim. Die Partie beim bislang noch verlustpunktfreien Tabellenführer wird um 20 Uhr in der Sporthalle am Viadukt angepfiffen.