15.12.2016 18:00 Uhr - Europameisterschaft - Felix Buß - handball-world.com

"Jeder nimmt seine Rolle gerne an": Lone Fischer im Interview

Lone Fischer erzielte im EM-Turnier bisher sechs ToreLone Fischer erzielte im EM-Turnier bisher sechs Tore
Quelle: sportseye.de
Im Team von Michael Biegler ist Lone Fischer die einzige etatmäßige Linksaußen, doch da Rückraumspielerin Saskia Lang auf der linken Außenbahn oft zu überzeugen wusste, lief die Buxtehuderin in sechs Spielen erst 1:38 Stunden auf. Für Fischer kein Problem - sie ist überzeugt: "Die Struktur innerhalb der Mannschaft und die klare Rollenverteilung haben uns sehr positiv beeinflusst, wie man die letzten Tage und Spiele gesehen hat."

Lone, du bist ja eigentlich schon etwas länger bei der Nationalmannschaft dabei, dein erstes Länderspiel war 2012…

Lone Fischer:
Das stimmt. Aber Ende 2013 habe ich mir einen Kreuzbandriss zugezogen und bin längere Zeit ausgefallen. So richtig regelmäßig dabei bin ich erst wieder seit Anfang letzten Jahres. Also seit gut zwei Jahren.

Du warst ja auch Ende letzten Jahres bei der Weltmeisterschaft in Dänemark dabei. Worin unterscheidet sich denn das Gefühl in der Mannschaft jetzt, wenn du das vergleichst?

Lone Fischer:
Die Grundvoraussetzungen sind anders. Wir können als Team anders auftreten. Wir sind ein richtiges Team. Das wird glaube ich auch durch die Übertragungen gut transportiert, auch, weil wir es gut transportieren konnten. Die Struktur innerhalb der Mannschaft und die klare Rollenverteilung haben uns sehr positiv beeinflusst, wie man die letzten Tage und Spiele gesehen hat.

Du hast die Rollenverteilung erwähnt. Kannst du darauf noch etwas näher eingehen?

Lone Fischer:
Ich glaube, dass wir eine schöne Mischung aus jüngeren und älteren Spielerinnen haben, in der jeder seine eigene Rolle gefunden hat. Jeder hat seinen Stand im Team. Jedem sind auch die eigenen Stärken bewusst, die er mit einbringt. Das hat sich in den vergangenen Monaten sehr gut entwickelt. Und ich glaube, dass jeder seine Rolle auch gerne annimmt.

Wie zu erfahren war, bekommt auch jeder seine individuellen Aufgabenstellungen für jedes Spiel…

Lone Fischer:
Genau. Wir bekommen gutes Videomaterial, auf unsere Position zugeschnitten. Darin sehen wir, was die Aufgabenstellungen für das Spiel sind und was demzufolge jeder individuell umsetzen muss, damit wir als Team erfolgreich sind. Michael bringt uns immer auf das Level, das wir für das Spiel brauchen und weiß genau, wie er mit uns umgehen muss.

Wie beurteilst du, was ihr aus dieser Aufgabenerfüllung gemacht habt?

Lone Fischer:
Ich glaube, dass wir ein tolles Turnier gespielt haben. Es freut uns sehr, dass wir uns ein siebtes Spiel verdient haben. Das ist für uns, für unsere Entwicklung, super gut. Zusätzlich glaube ich auch, dass wir uns sehr gut präsentiert haben. Das bringt den deutschen Frauenhandball hoffentlich ein Stück weit voran.

Du warst neulich mit Emily Bölk im NDR-Fernsehen. Hat es dich das überrascht, dass sie auf euch zugekommen sind?

Lone Fischer:
Nein, absolut nicht. Es freut mich, dass unsere mediale Präsenz immer größere wird. Wenn dann der NDR anfragt, freut uns das riesig, dass wir den deutschen Frauenhandball im Norden der Republik transportieren dürfen.

Du hattest vorhin dieses siebte Spiel erwähnt, am Freitag gegen Rumänien. Hattest du damit gerechnet, dass ihr das erreicht?

Lone Fischer:
Unser Ziel war es, in die Hauptrunde zu kommen. Das haben wir geschafft. Dass wir jetzt noch ein Extra-Spiel haben, das uns auf dem Niveau sehr viel weiterhilft, ist schön. Dieses Niveau kann man mit Länderspielen, mit Testspielen, nicht vergleichen. Und es geht ja noch richtig um etwas: Wir dürfen hier in Schweden um Platz fünf kämpfen!

Habt ihr euch im Team schon über Rumänien unterhalten?

Lone Fischer:
Nein, das machen wir am Donnerstagabend. Natürlich haben wir aber schon einmal reingeguckt. Wir wissen, dass die Rumäninnen super individuelle Spielerinnen haben, wie Neagu. Wir haben gegen Rumänien aber definitiv eine Chance – und wir sind schon ganz gespannt!