18.11.2016 21:23 Uhr - EHF-Pokal - Felix Buß

Metzingen bringt Ankara haushohe Niederlage bei und erreicht Gruppenphase

Metzingen bejubelt vor 1.400 Zuschauern den Einzug in die nächste Runde ein.Metzingen bejubelt vor 1.400 Zuschauern den Einzug in die nächste Runde ein.
Quelle: Tobias Baur
Die TusSies Metzingen nutzten am Freitagabend die Chance, die Gruppenphase des EHF-Cups zu erreichen. Die Mission beim Heimspiel in der Paul Horn-Arena in Tübingen wirkte schwierig, denn das Hinspiel gegen Yenimahalle BSK Ankara hatten die „Pink Ladies“ vor Wochenfrist mit 27:33 verloren. Die Türkinnen mit ihrer hochklassigen Spielmacherin Yeliz Özel waren jedoch schnell beeindruckt. Metzingen vergab zunächst einige Chancen, konnte aber dann zuschlagen und lag beim 14:7 (23.) in der Addition von Hin- und Rückspiel zum ersten Mal vorne. Anschließend spielte sich Metzingen in einen Rausch und siegte mit starker Leistung 36:23 (16:9). Loerper (11/5 Treffer), Beddies, Szekerczes (je 7) und Behnke (6) waren die besten Werferinnen der TuS, für Ankara traf Özel 9/1 Mal.

Beide Teams starteten motiviert und beherzt ins Duell um den Einzug in die Gruppenphase. Die Führung wechselte dabei, nach einem Fehlwurf von Anna Loerper, zunächst auf Gästeseite, auf Beyza Türkoglus Treffer antworteten jedoch Loerper und Katharina Beddies mit der 4:3-Vorlage. Allmählich schien sich der Deckungsverbund der TusSies stabilisieren zu können. Zwei leichte Torchancen wurden in dieser Phase an Armelle Attingre, der französischen Nationaltorhüterin von Ankara, vergeben. Die Gäste schienen von der Kulisse durchaus beeindruckt zu sein. Jankovics Parade gegen Yeliz Özel erwies sich jedoch als Bumerang: Maja Sokac konterte zum 5:4 (10.). Ankara blieb dran.

Beide Teams agierten im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit über eine bissige Deckung. Metzingen verbuchte dabei weiterhin mehr Ballgewinne. Die Sieben von Csaba Konkoly schien die anfänglichen Fehler in der ersten und zweiten Welle dabei besser in den Griff zu bekommen. Mit schnellen Treffern von Julia Behnke und Marlene Zapf zwang das Team aus der schwäbischen Outlet-Metropole die Gäste aus der türkischen Hauptstadt in die erste Auszeit. Metzingen blieb danach am Drücker und drückte den Rückstand aus dem Hinspiel mit Toren von Luca Szekerczes und Tonje Løseth beim 11:6 auf ein Tor. Nach 17 Minuten lag der „Ausgleichstreffer“ in der Luft.

Unter großer Unterstützung der heimischen Fans verpassten nun Beddies, Zapf und Behnke zunächst nacheinander das 12:6, ehe die National-Kreisläuferin im zweiten Versuch zuschlug. Ankara hatte in acht Minuten nur zwei Treffer erzielt. Jasmina Jankovic schien sich ausgezeichnet auf die Werferinnen eingestellt zu haben und ließ sich bereits ihre sechste Parade notieren. Yeliz Özel, die überragende Akteurin der Gäste, die bisher von der TuS gut kontrolliert wurde, rückte auf die Mitte und sagte neue Spielzüge an. Wegen einiger Fehlwürfe der Hausherrinnen, stagnierte das Spiel dann bei sechs bis sieben Toren Unterschied. Das 14:7 (23.) war dabei die erste Metzinger Vorlage.

Anna Loerper netzte zweieinhalb Minuten vor der Pause von der Markierung zum 16:8. Zuvor war Yeliz Özel hinausgestellt worden, da sie Zapf im Gegenstoß berührt hatte. Allerdings sahen die rumänischen Schiedsrichterinnen danach ein Foul an Løseth nicht.

Metzingen büßte den Ballbesitz ein und Maja Sokac verkürzte vom linken Flügel auf 16:9. Vor der Sirene konnten sich die TusSies zwar noch eine Torchance erarbeiten, Metzingens Norwegerin traf aber nur den Pfosten. So blieb die Differenz bei sieben Toren und die Überzahl ungenutzt.

Yeliz Özel erhielt vor dem Anpfiff der zweiten Spielhälfte, bereits auf dem Feld, noch einige Tipps von Serdar Eler. Der Sportwissenschafts-Professor von der Universität Ankara machte offenbar gestenreich die identifizierten Schwachstellen in der Metzinger Deckung deutlich.

Über Ezra Gündar und Duygo Aydokan waren die Gäste anschließend erfolgreich. Ankara schien mit den angesagten Spielzügen Metzingen hatte aber ebenfalls weiterhin leichtes Spiel und blieb vor allem durch Anna Loerper erfolgreich, die nach 35 Minuten mit einem artistischen Wurf für das 20:11 sorgte und kurz darauf auf 22:12 stellte. Der Widerstand von Ankara schien gebrochen. Den Gästen war der Schwung der ersten Spielminuten wieder abhanden gekommen, zudem stimmte das Timing in den Aktionen von Yeliz Özel nicht. Metzingen hatte sich offenbar nicht nur im Angriff, sondern auch in der Deckung in einen Rausch gespielt. Nachlässigkeiten bestrafte Yenimahalle aber durchaus.

Ankara stellte nach 12 Minuten auf eine 5:1-Formation um und setzte zunächst Nadelstiche. Chumak verkürzte auf 23:15. Wegen der Wurfquote des Teams aus der Türkei war das Risiko aus Metzinger Sicht in diesem Moment gering, dass 27 Gegentore oder mehr resultieren würden. Allein die zuletzt schwachen Schlussphasen der TusSies ließen wohl Ankara hoffen. Tatsächlich wuchs die Fehlerquote beträchtlich, Anna Wysokinska zeigte sich überragend. Das gute Rückzugsverhalten und die starke Jankovic verhinderte aber Dramatik. Nach 56 Minuten betrug der Vorsprung bei 31:20 fünf Tore und nach dem folgenden Beddies-Konter ließen die „Pink Ladies“ bis zum 36:23-Endstand nichts mehr anbrennen.

Übersicht über die 3. Runde

Spiel/Datum                                   Rück         Hin

Freitag, 18.11.2016:
TuS Metzingen        - Ankara Yenimahalle BSK 36:23 (16:9) 27:33
Samstag, 19.11.2016:
Viborg HK            - Lada Togliatti         16.00        26:29
Nyköbing Falster     - Indeco Conversano      16.00        36:24
MKS Lublin           - Randers HK             18.00        27:28
DKKA Dunaujvaros     - Erd HC                 18.30        22:29
SG BBM Bietigheim    - Podravka V. Koprivnica 20.00        23:16
Brest Bretagne       - Bera Bera Gipuzkoa     20.30        25:20
Sonntag, 20.11.2016:
Alba Fehervar        - Iuv. Michalov          15.00        28:23
Kuban Krasnodar      - Hypo Niederösterreich  15.00        29:23
VfL Oldenburg        - Team Tvis Holstebro    16.30        27:25
Byasen IL            - HC D. Braila           17.00        24:25
Nantes Loire Atl. HB - Dalfsen HB             18.15        31:21