14.11.2016 14:52 Uhr - 1. Bundesliga - noa

Rückschlag für Leipzig und DHB-Team: Minevskaja fällt bis Jahresende aus

Shenia MinevskajaShenia Minevskaja
Quelle: Sebastian Brauner
Der HC Leipzig musste seinen ersten Sieg in der Champions League am Sonntag gegen den russischen Meister Astrakhanochka Astrachan teuer bezahlen. Kurz vor dem Ende der Partie verletzte sich Shenia Minevskaja schwer an der Wurfhand und muss mindestens sechs Wochen pausieren. Für die Nationalspielerin bedeutet das gleichzeitig das EM-Aus.

"Sie hat eine offene Luxation (Auskugelung) des Mittelfingers und einen Mittelhandbruch erlitten. Es muss aber nichts operiert werden. Sie wird ungefähr acht Wochen fehlen", sagte HC Leipzig Geschäftsführer Kay-Sven Hähner gegenüber handball-world.com am Montag. Somit muss nicht nur der Bundesligist ohne seine Leistungsträgerin im Rückraum auskommen, sondern auch die Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft. Die EM-Endrunde in Schweden findet vom 4. bis zum 18. Dezember statt.

In der Nationalmannschaft könnten für Shenia Minevskaja Angie Geschke und Carolin Müller (beide VfL Oldenburg) nachrücken. Denkbar wäre auch der Einsatz von Minevskajas Leipziger Teamkollegin Saskia Lang, welche zuletzt allerdings ebenfalls angeschlagen war. Shenia Minevskaja ist der zweite schwerwiegende Ausfall für Bundestrainer Michael Biegler, bereits vor anderthalb Wochen hatte sich Xenia Smits (HB Metz) am Fuß verletzt und verpasst die Europameisterschaft ebenfalls.

Lesen Sie auch:
"Eine gewisse Flexibilität leisten": Deutschland in EM-Vorbereitung mit 18 Spielerinnen

EM-Aus für Xenia Smits, Metz denkt über Neuverpflichtung nach

Leipzig holt sich ersten Sieg in der Champions League