09.11.2016 21:19 Uhr - 1. Bundesliga - dpa, PM Verein

Thüringer HC erspielt sich souverän sechsten Saisonsieg

Manon Houette erzielte zehn TrefferManon Houette erzielte zehn Treffer
Quelle: Mario Gentzel
Die Bundesliga-Handballerinnen des Thüringer HC haben ihren sechsten Saisonsieg eingefahren. Das Team von Trainer Herbert Müller setzte sich am Mittwochabend gegen die HSG Blomberg-Lippe deutlich mit 38:17 (22:8) durch. Für den THC war Manon Houette mit zehn Toren die erfolgreichste Torschützin, bei den Gästen kam Franziska Müller auf sieben Treffer.

Der deutsche Meister begeisterte mit Spielfreude und Tempo-Handball. Der Thüringer HC kam gut aus den Startlöchern. Schnell erzielte Iveta Luzumova durch ein Siebenmetertor die 1:0-Führung. Szimonetta Planeta traf aus dem Rückraum und Kerstin Wohlbold schaffte nach fünf Minuten das 3:0. Sieben Minuten stand die THC-Abwehr sicher - dann erst gelang Franziska Müller der erste Treffer für die Gäste, welche sichtlich Probleme mit der etwas offensiveren Deckung des THC hatten. Der Gastgeber störte früh den Spielaufbau, erzwang Ballverluste und schloss im Gegenzug erfolgreich ab.

Mit einer gut eingestellten Abwehr in Kombination mit Torhüterin Dinah Eckerle als sicheren Rückhalt bauten die Thüringerinnen ihr Polster aus und führten beim 18:8 (25.) erstmals mit zehn Toren. Daraus wurde in den folgenden Minuten ein 22:8 - die Partie war entschieden, als es in die Pause ging.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit nutzten die Gäste eine kleine Schwächephase des THC für sich und verkürzten zum 24:13 (37.). Im weiteren Verlauf fing sich der Favorit, nun mit Jana Krause im Tor, der die HSG nicht weiter ins Spiel kommen ließ.

Mit einem Doppelschlag zum 31:16 (48.Min) erzielte Manon Houette ihren zehnten Treffer. Genau zehn Minuten hatten die Gäste keinen Treffer mehr erzielt - beim THC dagegen trafen jetzt Anouk van de Wiel und Macarena Aguilar Diaz zum 34:16 in der 52.Minute. Die frisch eingewechselte Beate Scheffknecht erhöhte sofort weiter, beim 35:16 musste Crina Pintea auf die "Strafbank". Doch heute war der Tag von Anouk van de Wiel - zwei Treffer steuerte sie noch bei. Ihr Tor in der 57.Min zum 37:17 brachte eine 20-Tore-Differenz. Den Schlusspunkt setzte Beate Scheffknecht - mit dem 38:17 verschaffte sich der THC ein gute Verbesserung der Tordifferenz und eine gehörige Portion Selbstvertrauen für das Champions League Spiel am Wochenende. Dann trifft der THC i auf Glassverket IF aus Norwegen.

Herbert Müller: "Ein Kompliment heute an die Mannschaft, es war eines der besten Saisonspiele, bis auf einen kleinen Hänger zu Beginn der zweiten Halbzeit, haben wir heute konsequent und schnell unser Spiel durchgezogen. Nun kommen noch einmal zwei schwere Wochen, die der Mannschaft alles abverlangen werden."

"Es war wie immer eine tolle Stimmung hier, aber das ist auch das einzig Positive, was ich heute hier erlebt habe. Es tut mir leid, dass meine Mannschaft nicht zu einem tollen Spiel beitragen konnte, aber der THC ist eben nicht unser Kaliber, wir müssen nun unsere Punkte gegen die folgenden Gegner holen", sagte Andre Fuhr nach der Begegnung.