26.01.2007 09:21 Uhr - 1. Bundesliga - PM Thüringer HC und PM Bayer Leverkusen

Chancen stehen 10 zu 90: Thüringer HC sieht sich gegen Werks-Elfen als Außenseiter

Nadine Härdter wird gegen ihre Nationalmannschaftskameradinnen fehlenNadine Härdter wird gegen ihre Nationalmannschaftskameradinnen fehlen
Quelle: Michael Heuberger
Die super Heimbilanz des Thüringer HC (14:0 Punkte, 220:181 Tore) scheint erstmals in Gefahr. Am Samstag um 18 Uhr kommt mit Bayer Leverkusen der deutsche Rekordmeister in die Salza-Halle. Und die Voraussetzungen für die Gastgeber sind mehr als ungünstig.

"Die Chancen stehen maximal 10:90, wir sind Außenseiter", umschreibt Dago Leukefeld die Situation. Und spricht nach dem Debakel in Frankfurt/Oder vorgenommene Veränderungen an. "Wir orientieren uns jetzt nicht mehr nach oben. Platz vier ist für diese Saison endgültig abgehakt"!

Ungeachtet dessen erwartet der Sportmanager des Thüringer HC eine Trotzreaktion und Rehabilitation seiner Spielerinnen. Auch wenn die personellen Umstände nicht rosig sind. "Ich habe jetzt Nadine Härdter komplett aus dem Verkehr gezogen. Sie soll erst einmal wieder richtig gesund und fit werden", gibt Leukefeld den ersten Ausfall fürs Wochenende bekannt. "Da auch Lucie Fabíková drei bis sechs Wochen ausfällt, Alexandra Uhlig erst Anfang März wieder einsatzfähig ist und Katrin Höhne ebenfalls noch fehlt, stellt sich das Team fast von allein auf."

Mit Bayer 04 Leverkusen kommt die halbe deutsche Nationalmannschaft nach Thüringen. Letztes Jahr gelang gegen die "Werks-Elfen" das Husarenstück der Saison. Spitzenreiter Leverkusen, von der Thüringerin und damaligen Co-Trainerin Sybille Gruner betreut, verlor ein denkwürdiges Spiel in der Salza-Arena.

"Sie werden uns nicht noch einmal so unterschätzen, im Gegenteil!", gibt sich Dago Leukefeld keiner Illusion hin. Anne Müller, Sabrina Neukamp, Nadine Krause, Anna Loerper sowie im Tor Clara Woltering und Sabine Englert sind im Stamm der DHB-Auwahl. Dazu kommt mit Denisa Glankovicova eine slowakische Nationalspielerin, mit Heike Ahlgrimm eine ehemalige Nationalspielerin und dazu noch Michaela Seiffert und Gesine Paulus aus dem erweiterten Kader von Bundestrainer Armin Emrich. Letztere wird in Bad Langensalza allerdings fehlen, der einzige Ausfall bei den Gästen.

Dafür wird wohl die Niederländerin Diane Roelofsen ihren Einstand geben, die vom Zweitligisten VfL Wolfsburg kommt und einen Vertrag bis zum Saisonende erhielt. "Ich bin froh, dass uns Diane die Zusage erteilt hat. Durch den Ausfall von Gesine Paulus fehlt uns jemand, und sie ist erfahren genug und hat das Niveau, die anderen Spielerinnen zu entlasten", erklärt Renate Wolf.

Auch perspektivisch gibt Leukefeld schon einen Ausblick: "Keine Spielerin soll sicher sein, auch wenn sie einen laufenden Vertrag hat. Die Ausnahme sind momentan Härdter, Uhlig, Fabíková, Schanze und Bohm. Der Rest steht auf dem Prüfstand." Dort könnte es Überraschungen geben.

"Ich bin derzeit sehr viel unterwegs um die Planungen für die neue Spielzeit zu konkretisieren. Es gibt aber noch nichts zu vermelden", so Leukefeld auf Nachfrage. "Es wird schwer werden Spielerinnen zu finden, die uns weiterhelfen. Der Markt gibt nicht viel her."

In Bad Langensalza wird am Samstag wieder Ausnahmezustand herrschen. "Unglaublich, nach so einem Spiel wie in Frankfurt ist die Euphorie weiterhin ungebrochen. Wir hätten sehr viele Karten mehr absetzen können", freut sich der Coach über diese Unterstützung. "Erste Gespräche über Veränderungen in der Halle gab es bereits. Wir sind bestrebt, kurzfristig eine Kapazitätserhöhung zu erreichen, indem wir die Spielerbänke auf die andere Seite verlagern und im Stehplatzbereich Zusatztribünen aufbauen. So sind 100 bis 150 Plätze zu gewinnen. Der Rest ist nur ein Gedankenspiel, da gibt es noch nichts Konkretes."