25.09.2016 11:37 Uhr - 1. Bundesliga - Bernhard Gaus

Tabellenführung behauptet: Bietigheim schlägt Göppingen deutlich

Angela MalesteinAngela Malestein
Quelle: Marco Wolf
Die Saisonbilanz der SG BBM Bietigheim bleibt makellos. Das 37:26 (19:13) über Frisch Auf Göppingen war der vierte Sieg innerhalb von nur 8 Tagen. Und wie bei allen bisherigen Begegnungen der Saison war das Ergebnis am Ende deutlich.

In einigen Phasen konnten die Frisch Auf Frauen vor 714 Zuschauern in der Bietigheimer Viadukthalle immerhin zeigen, warum sie in den ersten beiden Spielen bereits drei Punkte für das Saisonziel Klassenerhalt geholt hatten. Beispielsweise gleich zu Beginn. Göppingen führte nach 18 Minuten mit 8:7, ehe die Gastgeberinnen entschlossen die Regie übernahmen, bis zur Pause mit 19:13 vorne lagen und sich Mitte der zweiten Halbzeit einen komfortablen 33:18-Vorsprung herausgeworfen hatten.

„Ich bin froh, dass wir auch in der Höhe zweistellig gewonnen haben“, sagte Kim Naidizinavicius. Die Nationalspielerin war mit ihren sieben Treffern maßgeblich am dritten Erfolg in der Bundesliga beteiligt. „Wichtig ist aber letzten Endes, dass wir die zwei Punkte geholt haben.“ Ins gleiche Horn stieß auch ihr Coach Martin Albertsen: „Aufgrund der kurzen Vorbereitung und der kurzen Regeneration bin ich sehr zufrieden mit den zwei Punkten“. Erneut konnte die SG BBM ihren breit aufgestellten Kader positiv in die Waagschale werfen. Albertsen nutzte seine Alternativen auf der Bank. Beispielsweise rotierten am Samstag Torfrau Valentyna Salamakha und Mia Biltoft ohne Qualitätsverlust aus der Aufstellung, der einen oder anderen Spielerin gönnte der Däne eine längere Pause auf der Bank.

Eine Situation, um die ihn sein Gegenüber Aleksandar Knezevic wohl beneiden dürfte. Aus seinem ohnehin kleinen Kader fehlten die Langzeitverletzten Pielesz, Pertinja und Bergschneider, so dass Göppingen nur mit acht Feldspielerinnen angetreten war. Und das machte sich bei dem hohen Tempo der Partie mit zunehmender Spielzeit bemerkbar. „Das Spiel war mit unserem kleinen Kader sehr kräftezehrend“, sagte Prudence Kinlend, mit ihren sieben Feldtoren die beste Göppinger Werferin. „In den ersten beiden Spielen haben wir das gut gemacht, diesmal ist die Konzentration verloren gegangen.“

Über weite Strecken zeigte die SG BBM einen äußerst attraktiven Offensivhandball, dem die Göppinger Hintermannschaft kaum einmal etwas entgegenzusetzen hatte. Frisch Auf versuchte es mit einer offensiven 5-1-Abwehrvariante, Bietigheims Spielfluss blieb intakt. Und egal ob Kim Naidzinavicius, Susann Müller, Fernanda da Silva oder Angela Malestein, die Bietigheimerinnen nutzen die Räume, wirkten frisch in ihren Kombinationen und hatten das Spiel jederzeit unter Kontrolle. Ballverluste im Göppinger Angriffsspiel wurden mehr als einmal mit sicher vorgetragenen Tempogegenstößen bestraft. Schließlich war auch die Wurfquote besser als zuletzt in der Partie gegen Dortmund.

Selbst die 40-Tore-Marke hätte am Samstag nach dem 33:18-Zwischenstand noch fallen können. Eine knappe Viertelstunde war da noch zu spielen. Und ausgerechnet nachdem die SG BBM drei Zeitstrafen nahezu schadlos überstanden hatte, war der Faden im Spiel eine wenig gerissen. Göppingen konnte in den letzten Minuten das Ergebnis noch etwas freundlicher gestalten.

Die Frauen der SG BBM bleiben weiter im Rhythmus von zwei Spielen pro Woche. Bereits am Mittwoch muss der Spitzenreiter bei der HSG Bad Wildungen antreten am Samstag geht es im DHB-Pokal nach Trier. Göppingen führt der Pokal in einer Woche zu Ligakonkurrent TV Nellingen.