21.09.2016 17:35 Uhr - 1. Bundesliga - PM Leverkusen, red

Jennifer Rode: "Bisherige Ergebnisse des HCL in dieser Saison waren merkwürdig"

Jennifer RodeJennifer Rode
Quelle: TSV
"An das Spiel denke ich mit sehr gemischten Gefühlen", blickt Jennifer Rode auf die 22:31 der Leverkusenerinnen in Metzingen zurück. "Zum einen hat unsere Abwehr richtig gut gestanden und einen super Job gemacht, zum anderen haben wir es irgendwie nicht geschafft, den Ball im Tor unterzubringen. Wenn das besser geklappt hätte, wäre die Niederlage sicher nicht so deutlich ausgefallen, denn wie gesagt: Die Abwehr hat dem formierten Metzinger Angriff das Leben richtig schwer gemacht", so die fünffache Torschützin, die mit Leverkusen am Sonntag vor heimischer Kulisse auf den HC Leipzig trifft.

"Die Spiele gegen den HC Leipzig sind immer irgendwie etwas ganz Besonderes, da sind wir noch einen Tick extra motiviert", ist Jennifer Rode die Vorfreude anzumerken. "Die bisherigen Ergebnisse des HCL in dieser Saison waren merkwürdig, 33 Gegentore gegen Neckarsulm, 34 gegen Blomberg, das sind eigentlich keine typischen Leipziger Resultate", sinniert die 21-Jährige.

"Soll uns aber egal sein", schiebt Rode hinterher und fügt angriffslustig an: "Für uns gilt: Wir müssen wieder so gut in der Abwehr stehen wie in Metzingen und in der zweiten Halbzeit gegen Nellingen, und wir müssen vor allem im Angriff anders auftreten, weniger Fehler machen, nicht so hektisch sein, mehr Ruhe reinbringen."

Auch in den anderen Partien erwartet Rode spannende Duelle. "Das sind zwei Überraschungseier. Neckarsulm ist ein sehr starker Aufsteiger, aber Blomberg darf man niemals unterschätzen, die geben nie auf, egal, wie der Spielstand gerade ist. Ich würde dennoch sagen: Neckarsulm gewinnt mit zwei Toren", so Rodes Tipp, die bei Dortmund gegen Bad Wildungen unterdessen die besseren Chancen beim Heimteam sieht: "Spontan sehe ich da den BVB vorne, wenn auch nicht so deutlich. Die Vipers sind immer ein unangenehmer Gegner."

Ansonsten setzt Rode auf Favoritensiege: "Celle hat sich mit dem Sieg in Bad Wildungen sicher Selbstvertrauen geholt, dennoch ist Oldenburg besser aufgestellt und wird die zwei Punkte mitnehmen." Den Thüringer HC sieht sie ebenso zwei Punkte einfahren wie Bietigheim: "Das gewinnt definitiv der THC, das sollten sie sogar sehr klar gewinnen", blickt die 21-Jährige auf das Duell des Meisters mit dem TV Nellingen. Bietigheim empfängt Göppingen. "Natürlich Bietigheim, sie können eigentlich immer nur dann stolpern, wenn sie den Gegner zu sehr unterschätzen - und das werden sie nicht", legt sich Rode fest.

Die TuS Metzingen hatte Leverkusen am Wochenende in die Schranken gewiesen, auswärts in Buxtehude sieht Jennifer Rode die TuSsies aber nicht als Favorit. "Ich glaube, Buxte macht das Spiel, und in diesem Fall wird der Heimvorteil bei zwei sehr starken Mannschaften den Ausschlag geben", so Rode, die in den ersten beiden Begegnungen der aktuellen Spielzeit bereits dreizehn Treffer für Bayer Leverkusen warf und damit auf dem elften Platz der Torschützenliste der 1. Bundesliga steht.