10.09.2016 08:49 Uhr - 1. Bundesliga - PM SG BBM, red

"Mit Glück die Möglichkeit, ganz oben mitzuspielen" - Bietigheim mit vier Neuen gegen Celle

Am Samstag, 10. September 2016, ab 19.30 Uhr beginnt für die Frauen der SG BBM mit einem Auswärtsspiel gegen den SVG Celle die neue Bundesligasaison 2016/17. Bereits am Donnerstag machte sich das Team von Trainer Martin Albertsen auf den Weg in die niedersächsische Kreisstadt.

„Wir möchten uns optimal auf die örtlichen Rahmenbedingungen vorbereiten und bis zum Spiel mindestens noch zwei Trainingseinheiten vor Ort absolvieren. Celle hat die letzte Saison auf Platz 13 abgeschlossen. Wir gehen daher als Favorit in dieses Spiel. Trotzdem möchten wir nicht dem Fehler unterliegen, den Gegner zu unterschätzen“, so der Cheftrainer der SG BBM.

Martin Albertsen kann in Celle bis auf die langzeitverletzte Ann-Cathrin Giegerich auf den kompletten Kader zurückgreifen – einschließlich der vier Neuzugänge. Mit Kim Naidzinavicius (vom TSV Bayer 04 Leverkusen) für den Rückraum, Valentyna Salamakha (Siofok KC) im Tor, Mia Biltoft (Ringkobing Handball) am Kreis und Fernanda Da Silva (CSM Bukarest), der frisch gebackenen Champion-League-Siegerin auf Linksaußen, stehen vier international erfahrene und renommierte Nationalspielerinnen neu im Dienste der Bietigheimer.

„Die Mannschaft hat während der gesamten Vorbereitungsphase sehr intensiv und konzentriert gearbeitet und nun freuen wir uns alle sehr auf den Bundesligastart in Celle und auf eine gewiss spannungsgeladene Saison“, so SG Sportdirektor Gerit Winnen. Als Favorit für die Meisterschaft sehen die Verantwortlichen der SG BBM klar den Thüringer HC. „Topfavorit ist für mich nach wie vor der Thüringer HC, der seit nun über einen halben Jahrzehnt diese Liga dominiert und sich namhaft und hochwertig verstärkt hat. Der HC Leipzig hat, wie schon die Jahre zuvor, eine unglaublich starke Mannschaft vorzuweisen. Und mit den TusSies aus Metzingen ist ebenfalls ganz vorne zu rechnen“, erklärt Gerit Winnen, der gleichfalls ambitionierte Ziele verfolgt: „Wir wollen uns stetig steigern – auch was die Platzierung innerhalb der Tabelle anbelangt.“

Dem fügt Martin Albertsen hinzu: „Nach Platz vier im letzten Jahr streben wir eine Platzierung unter den Top drei in der Bundesliga an. Die deutsche Liga ist im Frauenhandball inzwischen die zweitstärkste der Welt. Wir können unter optimalen Voraussetzungen gegen jedes Team gewinnen – unter anderen Bedingungen aber auch gegen jedes verlieren. Wir haben natürlich das Ziel, jedes Spiel für uns zu entscheiden. Mit dem nötigen Quäntchen Glück haben wir sicher die Möglichkeit, ganz oben mitzuspielen. Wir wissen aber auch, dass eine unglückliche Woche für die Platzierung in der Liga am Ende der Saison entscheidend sein kann.“

Martin Albertsen blickt auf eine nahezu perfekte Vorbereitung zurück: „Das Team ist super eingespielt, wir kennen unsere Stärken und Schwächen. Die einzigen Turbulenzen, die wir hatten, waren auf dem Rückflug von Lanzarote nach Stuttgart.“ Susann Müller ergänzt optimistisch: „Wenn wir spielen wie im Training, dann sind wir schwer zu schlagen.“