05.09.2016 09:45 Uhr - DHB-Pokal - Geger, SVW und SGH

Pokal: Rosengarten behauptet sich im Zweitliga-Duell in Bremen

Rabea Neßlage und der SVW wurden von Rosengarten-Buchholz gestopptRabea Neßlage und der SVW wurden von Rosengarten-Buchholz gestoppt
Quelle: hansepixx.de, SVW
In einem temporeichen Spiel unterlagen die Grün-Weißen Handballerinnen im Duell zweier Zweitligisten gegen den Bundesligaabsteiger von der SGH Rosengarten-BW Buchholz am Ende mit 23:30. Werder ist es nicht gelungen das Zusammenspiel zwischen Nicole Leonhardt und Evelyn Schulz zu unterbinden, welche zusammen 19 Treffer für die Gäste erzielten.

Beide Mannschaften gingen von Beginn an ein sehr hohes Tempo und schenkten sich nichts. Auf Seiten von Rosengarten war es vor allem die dänische Neuverpflichtung Nicole Leonhardt, welche das Spielgeschehen bestimmte. Bei Werder zeigte sich unterdessen immer wieder die Ausgeglichenheit im Kader, von verschiedenen Positionen und Spielerinnen wurden die Treffer gesetzt.

Beim 9:7 in der 14. Spielminute gelang es einer Mannschaft erstmals zwei Tore vorzulegen. Doch die Bremer Führung konnten die Gäste beim 9:9 wieder ausgleichen und beim 10:12 selbst mit zwei Treffern in Führung gehen. Das Spiel blieb weiterhin ausgeglichen, als dann aber Mareike Vogel im Tor von Rosengarten mehrere Würfe der Grün-Weißen entschärfte, wuchs der Abstand auf drei Tore - mit einem 12:15 ging es aus Bremer Sicht in die Pause.

Auch im zweiten Durchgang blieb das Tempo hoch. Doch nun häuften sich die technischen Fehler, vorallem auf Bremer Seite. In der 38. Minute konnte der Bundesligaabsteiger aus Rosengarten die Führung auf 19:14 ausbauen. Die Bremerinnen hatten vor allem Probleme das Kreisläuferspiel von Rosengarten zu unterbinden. Das Angriffsspielder Bremerinnen geriet dann ein wenig ins Stocken. Die Gäste blieben konzentriert und nutzten die sich bietenden Chancen eiskalt aus.

Rosengarten ließ die Bremerinnen nicht mehr zurück ins Spiel kommen und baute die Führung beim 30:20 sogar auf zehn Tore aus. Am Ende reichte es für Werder nicht, um sich gegen den Bundesligaabsteiger durchzusetzen, drei Treffer in Serie sorgten lediglich noch für etwas Ergebniskosmetik. Die Handball Luchse der HSG Rosengarten-BW Buchholz zogen am Ende mit einem ungefährdeten 30:23 Auswärtserfolg in die 2. Runde des DHB-Pokals ein.

"Sieben Tore differenz klingt erstmal viel. Wir hatten eine Phase wo wir ins schwimmen gerieten. Das nutzt eine Mannschaft wie Rosengarten natürlich aus. Besonders die Achse um Leonhardt, Heusdens und Schulz hat sehr stark gespielt. Gegen Ketsch erwartet uns aber wieder ein neues Spiel, in welchem wir unsere Stärken mehr rausbringen müssen", blickte Werder-Coach Patrice Giron voraus. Spielerin Katrin Friedrich ergänzte: "Rosengarten hat uns das Leben sehr schwer gemacht. Wir haben gesehen welche Baustellen wir noch haben. Gerade in der Deckung hat die Abstimmung nicht so gut geklappt."

"Wir sind nicht so gut ins Spiel gekommen. Wir haben zunächst keinen Zugriff gefunden", haderte der Rosengartens Coach Steffen Birkner allerdings mit der Anfangsphase. Der Schlüssel war für den Coach der Gäste Neuzugang Nicole Thomas Leonhardt. "Über sie sind wir gut ins Spiel gekommen", lobte Birkner. "In der zweiten Halbzeit wollten wir die Räume in der Abwehr einfach kleiner machen und im Angriff strukturierter arbeiten", erklärte Birkner und zeigte sich mit der Umsetzung zufrieden. "Ein verdienter Sieg, den ich aber nicht überbewerte", so sein Fazit. Birkner machte Verbesserungspotzenzal aus: "Ich denke wir müssen in der Deckung noch besser kooperieren und im Angriff noch gezielter spielen." Das Spiel über die Kreisläuferposition hat dem Coach bereits gut gefallen. "Schön, dass wir weiter gekommen sind, jetzt freuen wir uns auf das Los für die zweite Runde."



cs