05.08.2016 11:35 Uhr - Olympische Spiele - Bastian Spahlinger, red

Bietigheim-Quartett auf Medaillenjagd in Rio

Wenn in Rio de Janeiro an diesem Wochenende die olympischen Sommerspiele eröffnet werden, dann werden auch bei den Handballerinnen der SG BBM Bietigheim-Bissingen fest die Daumen gedrückt. Nicht weniger als vier Akteurinnen des Bundesligisten sind in Brasilien am Start. Für das niederländische Trio Martine Smeets, Tess Wester und Angela Malestein sowie die Brasilianerin Fernanda França da Silva stehen bereits am Samstag die ersten Vorrundenspiele auf dem olympischen Fahrplan.

Tess WesterTess Wester
Quelle: Marco Schultz
Mit Fabiana Diniz, der Kapitänin der Seleção, zählt eine weitere Akteurin zum brasilianischen Aufgebot, die in der vergangenen Saison noch in Diensten des zukünftigen Europapokalteilnehmers aus Bietigheim-Bissingen stand. Die Niederlande als Vize-Weltmeister und Brasilien als Gastgeber haben ihre Tickets für das 12-Teams-starke Starterfeld bereits gelöst. In der Vorrunde werden es die Niederländerinnen zunächst mit Argentinien, Südkorea, Schweden und Russland zu tun haben. Los geht es am Samstag (16:30 Uhr MESZ) mit der schweren Aufgabe gegen Frankreich. Kurz zuvor (14:30 Uhr) stehen die Brasilianerinnen gegen Weltmeister Norwegen vor ihrer vermutlich größten Hürde in der Gruppenphase. Die weiteren Gegner sind dann Rumänien, Spanien, Angola und Montenegro.

Bietigheims Trainer Martin Albertsen traut beiden Teams eine Favoritenrolle zu. França da Silva, Bietigheims 26-jähriger Neuzugang und frisch gebackene Champions-League-Siegerin für den linken Flügel, und Fabiana Diniz tragen bereits zum zweiten Mal das Dress von Brasilien bei Olympischen Spielen. In 2012 in London landeten die Südamerikanerinnen am Ende auf Platz sechs. Für das jüngere Oranje-Team ist es dagegen die erste Olympiateilnahme. Sowohl die Flügelzange, bestehend aus Martine Smeets (26) und Angela Malestein (23), als auch Tess Wester (23) im Tor dürften nach Einschätzung von Martin Albertsen eine tragende Rolle im Team der Niederländerinnen spielen.

Nach der Ankunft in Rio trafen beide Teams übrigens in zwei abschließenden Testspielen vor dem Turnierbeginn aufeinander. Die Resultate, ein 29:27-Sieg für Brasilien und ein 23:23-Unentschieden, lassen dabei aber noch nicht allzu tief in die Karten blicken. Im Idealfall aus Sicht der SG BBM treffen die beiden Nationen erst im Finale am 20. August 2016 wieder aufeinander. Eine Konstellation, die auch für SG BBM-Coach Albertsen einen gewissen Reiz hat. Dass beide Teams – Brasilien als Gastgeber, Holland als Vize-Weltmeister – das Zeug dazu haben, der hohen Erwartungshaltung standzuhalten, steht für den dänischen Erfolgstrainer außer Frage.