08.05.2016 09:46 Uhr - 1. Bundesliga - PM SG BBM, red

Bietigheim feiert erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte

Martin AlbertsenMartin Albertsen
Quelle: Pressefoto Baumann
Im letzten Heimspiel der Saison waren die Bundesliga-Frauen der SG BBM Bietigheim vor rund 900 Zuschauern in der Viadukthalle schon früh in Feierstimmung. Der ungefährdete 32:23(16:12)-Erfolg über die HSG Bad Wildungen krönt die bislang erfolgreichste Saison des Bietigheimer Teams.

„Wir bleiben zu Hause ohne Niederlage“, freute sich SG BBM-Coach Martin Albertsen nach dem Schlusspfiff. Aber was für den dänischen Erfolgstrainer noch wichtiger ist: „Wir haben gezeigt, dass wir am Ende der Saison aus neun Neuzugängen eine Mannschaft geworden sind. In dieser Saison belegen wir Platz 4, nächstes Jahr wollen wir mehr.“

Mit dem Erfolg wahrten sich die Bietigheimerinnen ihre theoretischen Chancen auf Rang 3, der die sichere Teilnahme am internationalen Wettbewerb bedeuten würde. Die SG BBM muss dafür allerdings noch ihr letztes Saisonspiel beim Tabellenletzten Rosengarten-Buchholz gewinnen und gleichzeitig auf einen Ausrutscher von Metzingen hoffen. Die Bad Wildungen Vipers können auf einem sicheren 11. Rang für die nächste Saison in der ersten Liga planen.

Das letzte Heimspiel bot auch noch einmal die perfekte Bühne für jene drei Spielerinnen, die die SG BBM nach der Runde verlassen werden. Besonders die Französin Paule Baudouin zeigte auf Linksaußen mit fünf Treffern nochmals ihr Zauberhändchen. Sie kehrt wie Fabiana Diniz und Simone Larsen Poulsen in ihr Heimatland zurück.

Bad Wildungen konnte zumindest in den ersten 20 Minuten andeuten, warum der Klassenerhalt in diesem Jahr schon frühzeitig unter Dach und Fach war. Bis zum 11:9 war das Nordhessen-Team von Interimstrainer Dieter Trippen auf Tuchfühlung. Besonders Anouk Nieuwenweg und Petra Nagy konnten sich im Rückraum in Szene setzen und mit dem Angriffswirbel der Gastgeberinnen mithalten. Paule Baudouin erzielte vier der ersten fünf Bietigheimer Tore, die SG BBM blieb aber in der Abwehr vor der Pause ohne die letzte Konsequenz. Auch eine Reihe von vergebenen Chancen trug dazu bei, dass „nur“ mit einem 16:12 für den Tabellenvierten die Seiten gewechselt wurden.

Auch den zweiten Abschnitt hatte Bietigheim fest im Griff. Bad Wildungen hatte dem Angriffswirbel der spielfreudigen Albertsen-Truppe, in der Kapitänin Nina Wörz und Maura Visser gekonnt die Fäden zogen, immer weniger entgegenzusetzen. Über ein 24:14 erreichte die SG BBM fünf Minuten vor dem Ende beim 31:18 ihre höchste Führung. In den letzten Minuten kam auch Youngster Celina Meißner, Neuzugang im Tor der SG BBM, zu ihren ersten Minuten im Bundesligateam.