25.04.2016 11:05 Uhr - 2. Bundesliga - PM TV Nellingen, red

Stabile Abwehr bringt ungefährdeten Erfolg für Nellingen gegen Zwickau

Torhüterin Anne Bocka war ein überragender Rückhalt für Nellingen.Torhüterin Anne Bocka war ein überragender Rückhalt für Nellingen.
Quelle: TV Nellingen
Im Heimspiel gegen den BSV Sachsen Zwickau ist der TV Nellingen zu einem ungefährdeten 24:19-Erfolg gekommen. Vor allem eine starke Abwehr um eine hervorragend haltende Torhüterin Anne Bocka sowie eine mit elf Toren treffsichere Annika Blanke waren die Erfolgsfaktoren. Weiter geht es am Samstag, 30. April, 17 Uhr, beim HC Rödertal.

„Wir haben heute zwei starke Abwehrreihen mit guten Torhüterinnen gesehen, Anne Bocka war wirklich überragend. Im Angriff haben wir uns gute Chancen erarbeitet, aber nicht konsequent genutzt, weil wir nicht in die Lücken gegangen sind. Wichtig war, dass wir eine gute Abwehr gespielt haben, trotz der Ausfälle von Carolin Tuc (leichte Gehirnerschütterung) und Roxana Ioneac (Schulterprobleme). Meine erste Auszeit habe ich relativ früh genommen, da wir ein paar taktische Dinge nicht so umgesetzt haben, wie wir es vorhatten. Anschießend hat es dann aber funktioniert“, nennt Coach Pascal Morgant die Schlüssel zum Sieg.

Die Hornets legten den ersten Treffer vor, anschließend ging jedoch zweieinhalb Minuten lang auf beiden Seiten wenig zusammen. Zwickau schaffte schließlich nach 5.32 auf der Anzeigentafel den Ausgleich. Weitere 120 Sekunden später zückte Morgant die Grüne Karte und stellte seine Mädels neu ein. Das Resultat war ein 3:0-Lauf. Dieser Vorsprung wurde in der Folge über 7:3 auf 12:5 ausgebaut. Mit 15:9 ging es in die Kabinen.

„Schon am Abwehrverhalten war der absolute Siegeswille unseres Teams zu erkennen. Die Mädels wollten vor eigenem Publikum nichts anbrennen lassen und mit einem Sieg aus der Partie gehen. Das Zwickau nicht gerade ein Gegner sein wird, den man mal so einfach außer Gefecht setzt war uns von vornherein klar. Wenn auch nicht die gesamten 60 Minuten rund liefen, wurden Pascal’s Vorgaben dennoch konzentriert umgesetzt. Und gerade darin lag der Schlüssel zum letztendlich verdienten Erfolg. Ein ganz großes Lob auch an unser Publikum in der Hölle 1. Immer dann, wenn es nicht wie am Schnürchen lief, haben sich die Fans mächtig in Zeug gelegt und das Team lautstark unterstützt“, resümiert Geschäftsführer Bernd Aichele die Partie.

Der zweite Durchgang begann ähnlich wie der erste mit einem frühen Treffer der Filder-Handballerinnen, danach steckte aber Sand im Getriebe. Auch die Sächsinnen trafen nur zweimal, dennoch bat Morgant wieder zur Ansprache. Zwickau blieb sechs Zeigerumdrehungen ohne Torerfolg, die Gastgeberinnen netzten dagegen dreimal nacheinander ein. Bis fünf Minuten vor Schluss blieb der Abstand bei vier bis sechs Toren, erst beim 18:21 konnte Zwickau näher herankommen. Der Tabellenzweite ließ sich allerdings die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und feierte einen ungefährdeten und verdienten 24:19-Heimsieg.

Die Hornets werden sich in den nächsten Tagen mit der Aufgabe beschäftigen, wie auch aus Rödertal zählbares mitgenommen werden kann um den 2. Tabellenplatz zu festigen. Da auch die SG H2Ku Herrenberg ihr Heimspiel gegen die TG Nürtingen gewann, bleibt es bei vier Punkten Vorsprung, lediglich bei den Toren hat die Morgant-Sieben etwas eingebüßt.