22.04.2016 12:12 Uhr - 1. Bundesliga - PM THC, red

Herbert Müller: "Jede einzelne Niederlage beendet die Titelhoffnungen"

Herbert MüllerHerbert Müller
Quelle: groundshots.de
Zu ungewohnter Stunde am Samstagabend um 20 Uhr treten die THC-Damen in der Tübinger Paul Horn-Arena gegen die Überraschungsmannschaft der Saison an. Die Pink-Ladies von der TuS Metzingen können mit viel Selbstvertrauen in die Partie gehen, die für sie schon der Schlüssel zur Meisterschaft ist. Mit zwei möglichen Siegen innerhalb von vier Tagen dürfte ihnen der Titel nicht mehr zu nehmen sein. Für die Thüringerinnen wäre bei einer Niederlage und dann 11 Minuspunkten der Meisterschaftszug abgefahren, ist die klare Aussage von Trainer Herbert Müller.

"Wir alle wissen, dass so etwas wie in Göppingen nicht passieren darf. Aber es ist so im Sport, man muss stets mit vielen Unwägbarkeiten rechnen. Es kamen bei uns an diesem Tag sehr viele negative Einflussfaktoren zusammen. Dadurch ist nun auch die letzte Reserve aufgebraucht, jede einzelne Niederlage beendet die Titelhoffnungen und damit wird das Spiel am Samstag zu einem "großen Endspiel", erklärte Herbert Müller rückblickend auf den jüngsten Punktverlust.

"Wir haben noch auf der Rückfahrt im Bus mit der Auswertung begonnen und die Mannschaft hat sich klar positioniert, ein solches mentales Versagen soll sich nicht wiederholen. Die Trainingseinstellung in dieser Woche war sehr gut, einige Spielerinnen erklärten ihre Bereitschaft zu taktischen Sonderaufgaben. Ich denke, dass Metzingen als Mannschaft eine unglaubliche Entwicklung gemacht hat und über eine überragende Anna Loerper verfügt. Wir stehen vor einer eindeutigen "Muss-Situation" - Metzingen wiederum wird nach den Spielen der letzten Wochen die Favoritenrolle annehmen", so Müller.

Die Personalsituation ist beim Thüringer HC noch immer angespannt. "Leider haben wir auch diese Woche keine optimale Situation - Eliza Buceschi ist im Training auf die Wurfhand gestürzt und laboriert momentan an einer Magen-Darm-Erkrankung. Ihr Einsatz ist fraglich. Beate Scheffknecht kuriert eine Grippe aus und kann ebenfalls nicht trainieren" sagte der THC-Trainer. Grund zur Freude liefert Iveta Luzumova. "Einen Hoffnungsschimmer gab es für Iveta Luzumova. Sie bekam nach der Behandlung ihrer schmerzhaften Sehnenentzündung an der Fußsohle "grünes Licht" für das Abschlusstraining und wird auf jeden Fall zum Einsatz kommen. In welchem Umfang, werden wir zusammen mit dem Mannschaftsarzt am Samstag entscheiden. Sie ist für unser Gesamtkonzept eine immens wichtige Spielerin und hat uns in Göppingen sehr gefehlt."