19.04.2016 15:35 Uhr - 2. Bundesliga - PM SG

Kirchhof holt Kreisläuferin aus den Niederlanden

Dionne VisserDionne Visser
Quelle: SG 09 Kirchhof
Dionne Visser heißt der dritte Neuzugang bei der SG 09 Kirchhof für die kommende Saison. Ligaunabhängig hat die Niederländerin einen Zweijahresvertrag beim abstiegsgefährdeten Zweitligisten unterschrieben.

Die Studentin von dem Johan Cruyff College wird die Kreisposition bei der Sportgemeinschaft 1909 Kirchhof übernehmen. "Wir haben mit Kim Mai eine starke Kreisläuferin, aber diese wichtige Position müssen wir doppelt besetzen. Beim Heinrich Horn Gedächtnisturnier im August letzten Jahres habe ich Dionne gesichtet. Sie ist mir sofort aufgefallen, hat sich mit großem Einsatz gegen starke Gegner immer wieder durchsetzen können", so Trainer Christian Denk.

Die 19-Jährige hat eine sehr gute Ausbildung an der holländischen Akademie Papendal genießen können, hat die letzten zwei Jahre unter Trainer Herman Schaap bei Fiqas Aalsmeer erfolgreich gespielt, dem Heimatverein von Sharelle Maarse. "Deutschland und Kirchhof werden für mich eine große Herausforderung sein, meine Ziele sind endlos, ich freue mich auf mein neues Team", sagt Dionne Visser bei der Vertragsunterzeichnung.

Dionne Visser ist, wie Danique Boonkamp, Juniorennationalspielerin und wird im Juli bei der U 20 Weltmeisterschaft in Moskau das orange Trikot ihres Heimatlandes tragen, bevor sie dann vom 5 bis 7. August ihren zweiten Auftritt in der Melsunger Stadtsporthalle beim Heinrich Horn Gedächtnisturnier hat. Diesmal im grünen Trikot, für ihren neuen Verein.

"Ich freue mich riesig mit unserem neuen Kreisläuferduo Kim Mai/Dionne Visser zu arbeiten, beide sind jung und dynamisch, beide sind erfolgshungrig und werden sich optimal ergänzen. Der Konkurrenzkampf wird Kirchhof nach vorn bringen", berichtet Trainer Denk weiter. Seit ihrem fünften Lebensjahr spielt Dionne Visser Handball. Sie war mit der U 17 bei der Europameisterschaft in Polen dabei und hat bislang 15 mal das Nationaltrikot der Niederlande getragen.

Ihre Lieblingsfarbe ist allerdings nicht oranje sondern schwarz, am liebsten ist die Handballerin mit ihrer Familie zusammen: mit Mutter Jolanda van der Windt und Bruder Joeri Visser. "Ich bin ein Familienmensch, hoffentlich plagt mich nicht das Heimweh", ist ihre einzige kleine Sorge. 1996 wurde Dionne Visser in Vlaadingen geboren, ist eine Frohnatur, eine Kämpferin und ein Energiebündel. "Ich bin sehr glücklich", strahlt Dionne Visser. Auch wenn ihre Wunsch-Trikotnummern, die 18 (Rica Wäscher) oder die 96 (Kim Mai), vergeben sind. "Mein Geburtsjahr, die 96, drehe ich um und habe dann die 69", lacht die 1,68 m große Spielerin.