08.04.2016 13:31 Uhr - 2. Bundesliga - Sascha Göttler, red

Slowenische Linkshänderin für Neckarsulm

Nives AhlinNives Ahlin
Quelle: Jörg Grünhagen
Nach Emilia Galińska und Milana Vlahovic steht nun mit Nives Ahlin der dritte Neuzugang im Neckarsulmer Kader für kommende Saison fest. Die Slowenin wechselt vom Bundesligisten SVG Celle zur Sport-Union und verstärkt dort als Linkshänderin vor allem den rechten Rückraum.

Bereits mit acht Jahren fing Ahlin in ihrer Heimat Zagorje mit dem Handball an. Nur kurze Zeit später verließ sie die Stadt und wechselte zu ŽRK Celeia Celje beziehungsweise RK Krim Ljubljana. In ihrer Jugend überzeugte Ahlin sehr und war ständig in sämtlichen Jugend-Nationalmannschaften Sloweniens vertreten.

Nach einer Knieverletzung wollte sie dann mehr Verantwortung übernehmen und mehr Spielzeit erhalten, weshalb sie sich für einen weiteren Wechsel innerhalb Sloweniens entschied. „Ich spielte für mehrere Vereine in Sloweninen und konnte so auch schon Erfahrungen im internationalen EHF-Cup sammeln. Nachdem ich mein Studium zur Chemieingenieurin in Slowenien abgeschlossen hatte, wollte ich unbedingt ins Ausland wechseln. In meinem ersten Jahr in der Bundesliga spiele ich gerade noch für den SVG Celle und freue mich nun, dass ich nächste Saison für Neckarsulm spielen darf“, so Nives Ahlin zu ihrem Wechsel zur NSU.

In Slowenien war die 24-Jährige äußerst erfolgreich, wurde 2008 mit RK Krim Meister und Pokalsieger und 2015 Vizemeister mit RK Zagorje. Aber auch in der Nationalmannschaft wurde Ahlin immer wieder eingesetzt und war 2010 zum Beispiel auch bei der Europameisterschaft in Norwegen. In ihrer ersten Saison in Deutschland zeigte sie beim SVG Celle direkt starke Leistungen und hat mit 85 Toren (davon 22 7m-Treffer) die zweitmeisten Tore im Team. In der kommenden Saison soll Ahlin in Neckarsulm dann vor allem gemeinsam mit Alla Vojtiskova den rechten Rückraum besetzen.

"Ich freue mich, dass sich Nives neben einigen anderen Angeboten aus der ersten Liga für uns entschieden hat. Sie bringt aktuell die Erfahrung aus der ersten Bundesliga mit und ich hoffe das sie aufgrund ihre Spielstärke unsere rechte Seite noch besser und variabler machen wird", sagte Emir Hadzimuhamedovic zur Neuverpflichtung.

"Wir bedauern die Entscheidung von Nives natürlich, können ihre Entscheidung jedoch auch nachvollziehen. In Neckarsulm hat sie die Möglichkeit Beruf und Handball parallel auszuüben. Diese Möglichkeit konnten wir ihr in Celle leider nicht bieten. Wir wünschen Nives viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg und möchten uns bei ihr rechtherzlich für ihren Einsatz im Trikot des SVG Celle bedanken", so der sportliche SVG-Leiter Ekkehard Loest zum Wechsel der Slowenin.