26.03.2016 18:24 Uhr - 1. Bundesliga - Markus Hausdorf

Zehn Bölk-Treffer: Packender Fight zwischen Buxtehude und Bietigheim endet mit Punkteteilung

Emily BölkEmily Bölk
Quelle: Mario Gentzel
Buxtehuder SV erkämpft sich am Samstagnachmittag ein hochverdientes 29:29 (14:15)-Unentschieden gegen die SG BBM Bietigheim. Aus dem ersatzgeschwächten Team von Dirk Leun stachen die starke Torhüterin Julia Gronemann und die erst 17-Jährige Emily Bölk mit zehn Treffern heraus. Durch den überraschenden Punktgewinn gegen den Tabellendritten untermauert der Buxtehuder SV Platz 7 in der Tabelle.

Die 1.550 Zuschauer in der Sporthalle Nord feierten den Punktgewinn nach sechzig unglaublichen Minuten wie einen Sieg, denn so fühlte sich das 29:29 (14:15)-Unentschieden gegen die SG BBM Bietigheim nach einem großartigen Fight auch an. Dabei begannen die Gäste aus Baden-Württemberg stark. Antje Lauenroth und Paule Baudouin brachten die SG schnell mit 2:0 in Führung.

Der BSV legte Bietigheims Keeperin Tess Wester erst nach 2 Minuten und 43 Sekunden das erste Ei ins Nest, die erst 17-Jährige Emily Bölk traf. Zwar kam der BSV zum 3:3-Ausgleich, doch die Gäste nutzten in der Anfangsphase jeden Fehler und zogen so über 5:3 (7. Minute) bis auf 9:4 (12. Minute) weg. Doch Julia Gronemann zeigte schon in Halbzeit eins, dass sie ein starker Rückhalt ihrer Mannschaft ist und hielt den BSV in dieser Phase im Spiel. Nach zwanzig Minuten konnte Lone Fischer zum 9:10 verkürzen, die Partie war wieder offen.

Buxtehude kämpfte gegen die mit Nationalspielerinnen gespickte Truppe aus Bietigheim und kam durch Lynn Schneider zum viel umjubelten 12:12-Ausgleichstreffer in der 27. Minute. Beim Spielstand von 13:13 verwarf BSV-Rückraumspielerin Friederike Gubernatis einen Siebenmeter.

Die Gäste nutzten dies und einen weiteren Fehler der Gastgeberinnen zur 15:13-Führung kurz vor der Pause. Jacqueline Anastacio und Nina Wörz trafen in der 30. Minute. Unmittelbar mit dem Pausenpfiff verkürzte erneut Emily Bölk, die mit zehn Toren treffsicherste BSV-Spielerin, zum 14:15-Pausenstand.

Und auch in Halbzeit zwei war die 17-Jährige kaum zu stoppen: Die wurfgewaltige Rückraumspielerin traf nur die Latte. Doch daraus konnten die Gäste kein Kapital schlagen, Maxi Hayn traf in der 32. Minute zum 15:15-Ausgleich. Buxtehude blieb dran, konnte die Partie aber nicht drehen und selbst in Führung gehen, auch wenn man mehrfach die Gelegenheit dazu hatte. So waren es die Gäste, die sich durch Nina Wörz und Maura Visser erneut eine Zwei-Tore-Führung (20:18, 41. Minute) erspielten.

Doch immer wieder war es Emily Bölk, die von der Deckung der SG BBM Bietigheim nicht zu stoppen war: Die 17-Jährige netzte zum 21:22 erneut ein. Doch vor allem vom Kreis waren die Gäste nun erfolgreich, erhöhten durch Paule Baudouin und Antje Lauenroth auf 24:21. Maura Visser hätte sogar die Vier-Tore-Führung erzielen können, doch Julia Gronemann wehrte diesen ab. Neun Minuten vor dem Schlusspfiff sorgte Maura Visser dann für den Treffer zum 27:23.

War das die Vorentscheidung? Würde sich der ersatzgeschwächte Buxtehuder SV noch einmal zurückkämpfen können? Angetrieben von Emily Bölk verkürzte Lone Fischer in der 56. Minute zum 27:28. Maura Visser erhöhte für die Gäste erneut auf 29:27. Angela Malestein konnte 160 Sekunden vor dem Spielende einen Siebenmeter nicht an Julia Gronemann vorbei bringen. Jana Podpolinski sorgte in der 59. und 60. Minute mit ihren beiden Treffern für das 29:29-Unentschieden.

Die letzten Sekunden in der Sporthalle Nord hatten es sich. Buxtehudes Keeperin vereitelte den scheinbar letzten Angriff. Gronemann spielte einen langen Pass auf Friederike Gubernatis, doch die Schiedsrichter entschieden auf Foulspiel und somit Ballbesitz für die Gäste. Doch die letzten vier Sekunden reichten nicht mehr für eine gute Gelegenheit. Am Ende hielt Julia Gronemann den Punkt für den Buxtehuder SV fest in der Hand.