26.03.2016 10:34 Uhr - 2. Bundesliga - chs

Bensheim/Auerbach mit vier Personalentscheidungen

Romana Grausenburger Romana Grausenburger
Quelle: ÖHB/Pucher
Zweitligist HSG Bensheim/Auerbach steht kurz vor dem Abschluss der Personalplanungen. Der Verein von der Bergstraße konnte nun mehrere Personalien klären. Neben zwei Vertragsverlängerungen muss die HSG aber auch namhafte Abgänge verkraften.

Neben Pia Hildebrand, die zur SGH Rosengarten-Buchholz zurückkehrt (wir berichteten) wird auch Romana Grausenburger die HSG verlassen. Die 27-Jährige kam 2010 von Hypo Niederösterreich erstmals nach Südhessen. Nach zwei Jahren bei den Bad Wildungen Vipers kehrte sie 2014 noch einmal zur HSG zurück. „Wir haben uns die Entscheidung sehr schwer gemacht. Die HSG Bensheim/Auerbach bedankt sich bei Romana Grausenburger für ihre Einsätze im Trikot der Flames! Wir wünschen Romana für die Zukunft viel Erfolg!“, so Geschäftsführer Jörg Hirte auf der Website des Vereins.

„Leider trennen sich die Wege nun, wir wünschen ihr für ihre Zukunft alles erdenklich Gute und sind sicher, dass sie auch bei ihrem neuen Verein eine tragende Rolle spielen wird“, so Hirte über den Abgang von Rückraumspielerin Hildebrand, die mit 66/3 Saisontoren zweitbeste Torschützin der HSG hinter Ivana Sazdovski (143/68) ist. Grausenburger rangiert in der teaminternen Wertung hinger Martha Logdannidou (65/2) und Vizeweltmeisterin Sanne Hoekstra (57/13) mit 53 Toren auf Rang 5.

Verlängert werden hingegen die Verträge von zwei Youngstern. Torhüterin Clara Bohneberg wird ebenso dem Verein erhalten bleiben wie Rechtsaußen Josephine Körner. „Unser Tandem im Tor mit der Erfahrung einer Pauline Radke und der jungen Clara wird auch nächste Saison Bestand haben. Bei unseren Entscheidungen sieht man, dass wir gezielt auf junge Talente setzen und ihnen das Vertrauen schenken. Es freut uns, das auch Clara uns ihr Vertrauen schenkt“, so Jörg Hirte.

Körner, wie Bohneberg aus dem Jahrgang 1997 soll geduldig ans Leistungsniveau herangeführt werden. „Josephine ist ein großes Talent, dem wir gerne weiter eine Chance geben wollen. Nach ihrer Verletzung konnte sie sich nicht zeigen und muss sich nun zurückkämpfen, wir unterstützen sie auf diesem Weg“, so die zukünftige Trainerin Heike Ahlgrimm. „Sie muss sich ab Sommer zeigen und ich bin sicher, dass wir noch viel Freude an ihr haben werden.“