08.02.2016 10:59 Uhr - A-Jugend-Bundesliga - Markus Hausdorf

JBLH: Bayer Leverkusen marschiert verlustpunktfrei durch die Zwischenrunde

Kerstin Reckenthäler hat mit den Juniorelfen den Sprung ins Viertelfinale verlustpunktfrei geschafftKerstin Reckenthäler hat mit den Juniorelfen den Sprung ins Viertelfinale verlustpunktfrei geschafft
Quelle: Jörg Zehrfeld
Von 2013 bis 2015 gewann der TSV Bayer Leverkusen dreimal in Folge die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft. Und auch in diesem Jahr führt der Weg nur über die Mannschaft von Kerstin Reckenthäler. Am Wochenende konnten die „Juniorelfen“ die Gruppe B der Zwischengruppe verlustpunktfrei beenden und marschierten mit sechs Siegen ins Viertelfinale.

Gleich mit der ersten Partie am Samstag löste der TSV Bayer Leverkusen bereits das Ticket für das Viertelfinale. In Bad Schwartau gelang dem Team von Kerstin Reckenthäler ein souveräner 35:24-Erfolg gegen den SV Remshalden. Bei dieser Partie gab die Linkshänderin die B-Jugendliche Joyce Roeske ihr Debüt im Trikot der „Juniorelfen“. Die 16-Jährige konnte sich gleich in ihrem ersten Jugend-Bundesligaspiel in die Torschützenliste eintragen. Auch die Partie gegen Borussia Dortmund konnte Bayer Leverkusen mühelos für sich entschieden, gewann mit 26:15. Am Sonntagmittag konnte die Mannschaft um die fünfzehnfache Torschützin Kim Braun auch die abschließende Partie gegen den VfL Bad Schwartau mit 20:18 gewinnen.

„Wir haben unser Ziel, die Zwischenrunde verlustpunktfrei abzuschließen, erreicht und all unsere Pflichten erfüllt. Das erste Spiel gegen Remshalden hat meine Mannschaft über 40 Minuten dominiert und letztendlich in der Höhe verdient gewonnen. Gegen Dortmund und Bad Schwartau haben wir es leider nicht geschafft, aus einer kompakten Abwehr heraus unser schnelles Spiel durchzuziehen und unsere Trefferquote zu verbessern. Am Ende eines langen Wochenendes sind wir zufrieden mit 12:0 Punkten und der Leistung unserer jungen Spielerinnen. Darunter vor allem Joyce Roeske, die ihr Debüt gefeiert und sich schnell in das Team eingefunden hat. In Zukunft sollte es unser Ziel sein, weitere Spielerinnen aus den eigenen Reihen zu integrieren“, zog TSV-Trainerin Kerstin Reckenthäler ein insgesamt positives Fazit.

Der VfL Bad Schwartau verschaffte sich am Samstag durch den 26:16-Erfolg über Borussia Dortmund eine perfekte Ausgangslage für das entscheidende Spiel gegen den SV Remshalden. Dieses konnten die Norddeutschen mit 24:19 gewinnen und sich bereits am Samstagabend über den Einzug ins Viertelfinale freuen.

Nach fünf Niederlagen in Folge gelang Borussia Dortmund gegen den SV Remshalden am Sonntagmorgen der erste Sieg in der Zwischenrunde. Die Mannschaft um die dreizehnfache Torschützin Chantal Funke gewann die Partie mit 32:28. Dieser Erfolg änderte aber nichts daran, dass die Schwarz-Gelben die Gruppe B auf dem letzten Platz beendeten.



Die Ergebnisse der Zwischenrunde Gruppe B vom Wochenende im Überblick:
TSV Bayer Leverkusen – SV Remshalden 35:24 (14:9)
VfL Bad Schwartau – Borussia Dortmund 26:16 (13:7)
TSV Bayer Leverkusen – Borussia Dortmund 26:15 (14:9)
VfL Bad Schwartau – SV Remshalden 24:19 (13:7)
SV Remshalden – Borussia Dortmund 28:32 (13:15)
VfL Bad Schwartau – Bayer Leverkusen 18:20 (9:11)



Aufstellungen und Torschützen der Mannschaften vom Wochenende im Überblick:
TSV Bayer Leverkusen: Nadja Leuf, Vanessa Fehr – Celine Groß, Amelie Berger (12), Joyce Roeske (1), Lisa Schmidt (6), Anna Spielvogel (7/1), Jennifer Souza (10), Mia Zschocke (12/1), Luisa Knippert (11/4), Sophia Michalidis (4), Kim Braun (14/2), Mareike Thomaier (2), Amelie Knippert (2)

VfL Bad Schwartau: Hanna Sophie Belgardt, Celina Eileen Meißner – Stefanie Schoeneberg (6), Lara Fischer (3), Jana Gläfke (1), Pia Dalinger (13/1), Marthe Johanna Nicolai (11), Sophie Hartstock (9/2), Charlotte Riesner (1), Luisa Karau, Lara Kieckbusch (7), Freya Juliane Weichert (4), Jamila Popiol (1), Carlotta Jochims (6), Sophia Frauenschuh (6)

SV Remshalden: Lucie Bareis, Sarah Wachter – Louisa de Bellis (4), Anca Müller (4), Lenya Treusch, Vanessa Nagler (5), Sina Stumpp (9/2), Vildana Halilovic (13/6), Jule Auracher (3), Lisa Wieder (9), Alina Ridder (3), Hanna Hojczyk (15/3), Selina Rauth (6)

Borussia Dortmund: Jana Moellmann, Laura Punshon – Leonie Schmidhuber (4), Theresa Kuhlmann (7), Chantal Funke (13), Hannah Voberg (6), Lea Bachmann (9), Julia Feldmann (8/2), Malin Benthaus (12), Lisa-Marie Kneller (4/1)