30.01.2016 18:47 Uhr - Europameisterschaft - fcb

Schwedische Ex-Nationalspielerin präsentiert EM im eigenen Land

Matilda BosonMatilda Boson
Quelle: sportseye.de
Matilda Boson arbeitet als Marketing Managerin des Organisationskomitees des schwedischen Verbands. Die Frauen-EM 2016 wird in Schweden stattfinden. 30.000 Tickets für das Eröffnungsspiel und das Finalwochenende sind bereits abgesetzt worden. „Wir wollen 100.000 Tickets für die EM verkaufen. Das sind doppelt so viele wie bei der Männer-WM 2011“, erzählt Matilda Boson von den Herausforderungen, die Schweden in der Vorbereitung auf das Event im Dezember meistern will. 309 Tage sind es noch bis zur Eröffnungszeremonie. „Wir zählen die Tage, die Zeit wird schnell vergehen“, sagt die 34-Jährige und lächelt.

„Ich hoffe, dass wir einige Dinge in Schweden ähnlich gut machen werden, wie sie hier in Polen gemacht wurden. Mich beeindruckt ja, wie viele Leute an so einer Großveranstaltung arbeiten“, stellt Matilda Boson die Leute heraus, die für das Licht sorgen, Kulissen aufbauen und so weiter. Sie kümmert sich um die Darstellung der EM in Schweden und über das Land hinaus. „Wir wollen Neugier und Emotionen bei allen Beteiligten wecken“, hat ihre Arbeit eine psychologische Note.

„Unser Motto lautet ´Pure Heart. All Hands.´ Damit meinen wir zum einen die Fans. Sie erleben in den 60 Minuten eines Handballspiels alle Emotionen von ´glücklich´, über ´traurig´ bis hin zu ´verrückt´. Als Spieler geht es einem ganz ähnlich“, erzählt Matilda Boson, die zwischen 2004 und 2012 für ihr Land an Europa- und Weltmeisterschaften sowie den Olympischen Spielen teilnahm. „Man muss sein ganzes Herz einbringen und wir brauchen alle Hände, um die Party zu starten.“

„Die Zuschauer sind sehr wichtig“, weiß Boson. Daher hat der Verband schon einige Mannschaften den Spielorten zugeteilt. Die Schwedinnen selbst werden in Stockholm spielen. Polen, „soweit sie sich qualifizieren“, wird in Kristianstad antreten. Das ist die Arena, in der 2011 die deutschen Männer bei der WM aktiv waren. Dänemark wird in Malmö starten, die Norwegerinnen in Helsingborg. Helsingborg wird zudem einer der beiden Hauptrundenspielorte sein, der andere ist Göteborg.

Für den Hauptrundenspielort Göteborg haben sich die Schweden etwas Besonderes überlegt. Auf dem Gelände des Scandinaviums, der großen Arena, wird neben dem Mannschaftshotel auch ein Gelände sein, auf dem während der EM ein Jugendturnier ausgetragen wird. Außerdem sollen die Spielerinnen dort trainieren. „Das Gelände wird, auch ohne Ticket, frei zugänglich sein. Man wird die Spielerinnen dort erleben können. Ich hoffe, dass die EHF diese Idee mitträgt“, gibt Boson preis.

Stolz ist die 34-Jährige auch auf das Botschafterkonzept. Alle Nationalspielerinnen vertreten die EM nach außen. „Sie werden überall auftauchen. Das Gesicht der EM wird Isabelle Gulldén sein“, verrät Matilda Boson. Prinz Daniel von Schweden tritt als Patron auf. „Wir sind so stolz, dass wir ihn an unserer Seite haben, im Vorfeld aber auch während der Veranstaltung, zum Beispiel beim Eröffnungsspiel wird er da sein. Wohl auch bei der Gruppenauslosung am 10. Juni in Göteborg.