18.12.2015 12:00 Uhr - Weltmeisterschaft - PM Flames/Wennerlund, red

Nachrückerin Hoekstra "unglaublich stolz!"

Sanne Hoekstra Sanne Hoekstra
Quelle: Jürgen Pfliegensdörfer
Während die deutsche Nationalmannschaft schon früh im Achtelfinale die Segel streichen musste, lebt die holländische „Oranje“ weiter ihren Traum. Dabei dürfte sich Flames-Spielerin Sanne Hoekstra am heftigsten ihre Augen reiben: Für die verletzte Martine Smeets nachnominiert und aus der zweiten Bundesliga bis ins WM-Halbfinale gestartet. „Wir haben einen guten Lauf und sind happy, bis ins Halbfinale gekommen zu sein. Keine holländische Handball-Mannschaft hat so etwas je erreicht, das macht uns unheimlich stolz“, freut sich die Flames-Linksaußen.

Die beiden Überraschungsmannschaften Niederlande und Polen treten am heutigen Freitag um 18.30 Uhr in Herning (Jyske Bank Boxen) gegeneinander an. Im anderen Halbfinale stehen sich Norwegen und Rumänien gegenüber (20.45 Uhr, Herning). Sanne Hoekstra erklärte gestern vor dem abendlichen Training dem Flames-Pressedienst telefonisch: „Wir erwarten ein anderes Polen als noch in der Vorrunde (31:20 für Holland, Anm. d. Red.), sie haben sich wie wir sehr gesteigert und spielen eine Super Endrunde. Es ist für uns eine Riesen-Chance, wir sind bereit und sehr motiviert.“

Hoekstra mischte mit Positions-Partnerin Michelle Goos im WM-Geschehen kräftig mit und erhaschte sich Spielanteile. „Ich ging davon aus, nicht so viel zu spielen. Es war überraschend für mich, auch in der Abwehr helfen zu können und Spielanteile zu bekommen“, und angesprochen auf die Unterschiede zur zweiten Liga: „Du musst unglaublich fokussiert sein, darfst dir keine Fehler erlauben. Das Tempo ist natürlich höher und die Torhüterinnen sind sehr stark.“

Nun scheint Martine Smeets wieder fit zu sein und in den Kader zurückzukehren. „Es ist noch nicht sicher, ob ich im Team bin. Martine wird wahrscheinlich zurückkehren, im Kader bleibe ich auf jeden Fall und auch bis zur Rückreise bei der Mannschaft.“ Das Flames-Presseteam wünscht Sanne und ihrer „Oranje“, das der Weg bis ins Finale führt. „Ja, das wäre echt der Hammer und Norwegen mein Traum-Gegner.“

Natürlich werden zuhause von der Bergstraße die Daumen für Holland und Sanne gedrückt! „Ja, mich erreichten schon viele Nachrichten, Super! Ich denke auch an mein Team und bin sicher, dass sie gegen Trier ein gutes Spiel abliefern werden! Bis bald!“