13.12.2015 22:17 Uhr - Weltmeisterschaft - Daniel Genings, wgp

Gastgeber Dänemark bezwingt Schweden und zieht ins Viertelfinale ein

Stine Jörgensen erzielte sechs Treffer für den WM-GastgeberStine Jörgensen erzielte sechs Treffer für den WM-Gastgeber
Quelle: Katja Boll
Dänemark besiegte mit einer starken Leistung am Abend Schweden absolut verdient mit 26:19 und zieht damit ins Viertelfinale der Handball-Weltmeisterschaft ein. Schweden blieb fast zwanzig Minuten ohne Tor, schon vor der Pause stellte Dänemark die Weichen so auf Sieg. Den Grundstein für das Weiterkommen legten die Däninnen in der Deckung, zudem konnten sie auf einen starken Rückhalt ihrer beiden Keeperinnen bauen, die immer im richtigen Moment zur Stelle waren. Zwar kämpften sich die Schweden in der zweiten Halbzeit bis auf drei Treffer heran, doch für die Wende im Spiel war die Hypothek zur Pause zu hoch. Stine Jörgensen war mit sechs Toren beste dänische Werferin, bei Schweden kam Johanna Ahlm auf fünf Treffer.

Schon vor der Partie war die Stimmung ausgelassen in Herning: 12.500 Zuschauer – fast ausschließlich dänische Fans – feierten schon weit vor der Partie ihre Rot-Weißen. Allerdings ging Schweden ungeschlagen und somit mit reichlich Selbstvertrauen in die Partie. Dreieinhalb Minuten dauerte es, bis die Arena den ersten Treffer lautstark feiern konnte. Lousie Burgaard traf zum 1:0 für Dänemark, aber Schweden antwortete binnen Sekunden und übernahm durch einen von Jasmina Roberts erfolgreich abgeschlossenen Konter nach zehn Minuten sogar in Führung. Dänemark antwortete, doch Schweden legte zunächst weiter vor.

Die Fans sahen ein hochattraktives Handballspiel, in dem die Däninnen nach dem 6:6 immer besser ins Spiel kamen und die Fans begeisterten. Nach zwei Treffern in Serie griff Schweden zur Auszeit, doch dies stoppte Dänemark nicht, im Gegenteil: Nach dem Anschlusstreffer durch Isabell Gullden spielte nur noch der WM-Gastgeber, der nach der siebzehnten Minute im ersten Abschnitt keinen Gegentreffer mehr hinnehmen musste. Die Deckung arbeitete glänzend und ermöglichte einen Lauf von sieben Tore in Serie zum 15:7-Pausenstand. Schweden fand keine Mittel gegen die kompakt verschiebende dänische Deckung, nicht einmal in Überzahl und auch nicht nach der zweiten Auszeit.

Standing Ovations begleiteten die Däninnen in die Kabinen, doch Schweden meldete sich nach Wiederbeginn mit einem Doppelschlag zurück. Schnell lagen aber wieder acht Tore zwischen den Konkurrenten und nach vierzig Minuten schwappte die La Ola über die Zuschauerränge in Herning. Schweden mühte sich und schien den Weg zurückzufinden. Eine Serie von sechs Toren wurde lediglich vom zwischenzeitlichen 18:12 Hansens unterbrochen und führte zum 18:15 - Johanna Ahlm hatte eine lupenreinen Hattrick erzielt. Grund für den schwedischen Aufschwung war ein Wechsel in der Deckung, das Team trat nun früh heraus - teils wurden die Däninnen bereits kurz hinter der Mittellinie markiert.

Dänemark reagierte mit der Auszeit. Diese brachte zunächst aber nicht die gewünschte Ruhe, Schweden aber vergab die Chance weiter zu verkürzen - zwei Treffer von Stine Jörgensen hielten den Abstand konstant. Und nach einem Pfostentreffer von Louise Sand setzte auf der Gegenseite Mette Gravholt dann den Auftakt zur vorentscheidenden Serie. Stne Jörgensen und Kristina Kristiansen brachten Dänemark mit den Treffern zum 23:17 wieder auf Kurs, am Ende stand ein umjubeltes 26:20 für den WM-Gastgeber auf der Anzeigetafel.