10.12.2015 08:48 Uhr - 3. Liga Süd - chs

Charity-Aktion "Wir für Pforzheim" erfolgreich gestartet

Nastja AntonewitcNastja Antonewitc
Quelle: Ripberger, HSG
Handballer lassen keinen allein. Seit Jahren sammelt die von Nationalspieler Fabian Böhm (HBW Balingen-Weilstetten) und Hannes Lindt (HC Elbflorenz) ins Leben gerufene Stiftung BeTuk immer wieder für verschiedene soziale Projekte Geld ein. So auch derzeit in Pforzheim, wo die frühere Erstligahandballerin Nastja Antonewitch mit der HSG Pforzheim und dem Haus des Jugendrechts sich für benachteiligte und straffällig gewordene Jugendliche engagiert.

Die Rückraumspielerin, deren Bruder Artjom derzeit beim TV Emsdetten in der 2. Liga aktiv ist, bezeichnet sich selbst als "Kümmerin". Die von der Studentin für Sozialpädagogik ins Leben gerufene Aktion "Wir für Pforzheim" ist derart gut angekommen, dass man den Verkaufsstart der T-Shirts sogar vorgezogen hat. "Ich will den Jugendlichen nichts aufzwingen. Den Weg müssen sie selbst wählen", berichtet die Spielmacherin: "Ich kann sie nur stärken und ermutigen, aus Fehlern zu lernen."

"Nicht die Schwächen, sondern die Stärken stärken", sei das Credo in ihrer Maßnahme. Etwas, was auch Handballtrainer wie Dr. Rolf Brack oder Kai Wandschneider immer wieder postulieren. "Der eine kann laufen, der andere gut malen", so Antonewitch zu den individuellen Stärken der einzelnen Jugendlichen. Mit einer Gruppe von bis zu 30 Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren will man bis zu dreimal in der Woche gemeinsam trainieren.

Auch die Jugendlichen bekommen dank einiger Förderer ein T-Shirt mit dem Tukan der Stiftung BeTuk. Schließlich sei auch das "Wir-Gefühl" ein wichtiger Bestandteil des Projektes. Das fair hergestellte T-Shirt kann für 25 Euro über die Stiftung BeTuk oder per Email bei Nastja Antonewitch (NastjaAntonewitch@gmx.de) bestellt werden.