02.12.2015 17:46 Uhr - 1. Bundesliga - Karsten Schaar

Schlimmer als erwartet: Ein Jahr Zwangspause für Steinfurth

Nicole SteinfurthNicole Steinfurth
Quelle: Karsten Schaar
Nächster Tiefschlag für die Bundesliga-Handballerinnen der SGH Rosengarten-BW Buchholz: Kreisläuferin Nicole Steinfurth wird nicht wie erwartet für zwölf Wochen, sondern zwölf Monate Pausieren müssen. Die 27-Jährige hatte sich beim Auswärtsspiel in Berlin am Knie verletzt. Erste Untersuchungen zeigten einen Meniskus- und einen Knorpelschaden. Bei einer erneuten Untersuchung stellte sich heraus, dass der Knorpel mehr in Mitleidenschaft gezogen ist, als zunächst ohnehin befürchtet.

Geplant ist, dass am 18. Dezember zunächst der Meniskus operiert und dann im Januar körpereigener bis dahin „gezüchteter“ Knorpel transplantiert wird. „In einem Jahr soll das Knie wieder voll belastbar sein“, blickt die angehende Sportlehrerin bereits wieder nach vorne. Es ist ihr jedoch bewusst: „Es kann schneller gehen, aber auch länger dauern!“ Betroffenheit, ob der schwere der Verletzung, bei Trainer Steffen Birkner und dem Team: „Für mich und die Mannschaft ein großer Schock!“

Aber eines steht für alle bei der SGH außer Frage: „Die vollständige Genesung von Nicki steht im Vordergrund.“ Zumal es aus beruflicher Sicht wichtig ist, dass das Knie wieder optimal hergestellt wird. „Sie wird von uns alle erdenkliche Unterstützung bekommen“, so Birkner. Er blickt aber auch auf den Abstiegskampf in der Liga: „Ein erheblicher Qualitätsverlust für uns!“ Die Führungsspielerin wird alles tun, um das Team nach ihren Möglichkeiten zu unterstützten: „Natürlich bin ich nicht nur von der Tribüne aus dabei“, so Nicole Steinfurth.

Trainer und Mannschaft fiebern aber ihrer Rückkehr auf dem Feld entgegen: „Wir freuen uns alle darauf, wenn es wieder soweit ist, dass Nicki den Ball wieder in die Hand nimmt!“