25.09.2015 12:00 Uhr - 1. Bundesliga - bsv

Buxtehude will "akzentuiert und effektiv" zu ersten Punkten

Dirk LeunDirk Leun
Quelle: Mario Gentzel
0:4 Punkte und Tabellenplatz 13 nach zwei Spieltagen – nicht gerade das, was man sich beim Deutschen Pokalsieger erhofft hatte. Trotz des holprigen Saisonstarts bleiben die Verantwortlichen des Buxtehuder SV ruhig, die Schwierigkeiten kommen nicht ganz unerwartet. Zwar hatte man insgeheim auf einen Punkt oder einen Sieg aus den ersten beiden Spielen gehofft, angesichts der Verjüngung der Mannschaft und des anspruchsvollen Auftaktprogramms kommen die Niederlagen aber nicht überraschend.

Am kommenden Samstag, 26. September ist mit Bayer Leverkusen der nächste hochkarätige Gegner zu Gast in der Halle Nord. Das Team von Trainerin Renate Wolf hat beim 32:27-Heimsieg über die Berliner Füchse am letzten Wochenende Selbstvertrauen getankt. Dieses will sich der Pokalsieger am Samstag ebenfalls holen. „Wir arbeiten im täglichen Training hart und kommen in kleinen Schritten voran. Leverkusen hat gegen Berlin einen überzeugenden Auftritt hingelegt und wird uns extrem fordern, wir wollen aber endlich ein Erfolgserlebnis“, sagt Trainer Dirk Leun. Anwurf ist um 16 Uhr, die Partie wird als Internet-Livestream auf www.bsv-live.tv übertragen.

Die Hoffnungen auf die ersten Punkte des Buxtehuder SV ruhen unter anderem auf der Rückkehr seiner Kapitänin Isabell Klein. Ohne die 31-jährige Nationalspielerin fehlte Trainer Dirk Leun in den ersten beiden Spielen eine wichtige Alternative in Abwehr und Angriff. „Mit Isi kommt mehr Stabilität in die Deckung und Friederike Gubernatis erhält im Angriff die nötige Entlastung. Außerdem kann sie mit ihrer Erfahrung die Mannschaft führen und unser Spiel steuern“, so Leun. Klein musste wegen einer Einblutung in die Wade mehrere Wochen pausieren. Die Kapitänin selbst setzt außerdem auf die heimische Kulisse. „Wir als Mannschaft sind gefordert und jede Spielerin muss noch ein paar Prozent mehr geben, ich setze aber auch auf unsere Fans und die Unterstützung unserer Halle Nord.“

BSV-Trainer Dirk Leun will aus den ersten beiden Saisonspielen vor allem das Positive mitnehmen, schließlich hatte man gegen Metzingen und Leipzig 40 Minuten lang gut mitgehalten. Er nimmt seine Mannschaft vor der Partie gegen Leverkusen zugleich auch in die Pflicht.  

„Gegen Metzingen haben wir in der entscheidenden Phase einige wenige Fehler zu viel gemacht, gegen Leipzig haben wir uns am Ende gehen lassen und eine unnötig hohe Niederlage kassiert. Gegen Leverkusen gilt es, bis zur letzten Minute zu hundert Prozent konzentriert, diszipliniert und willensstark zu agieren.“ Leun fordert noch mehr Aggressivität in der Abwehr und eine andere Körpersprache. Außerdem müsse seine Mannschaft intelligent spielen, sich die Kräfte einteilen. „Gegen Leverkusen können wir derzeit nicht 60 Minuten Tempo gehen. Wir müssen akzentuiert und effektiv spielen“, so seine Vorgabe.