04.08.2015 11:27 Uhr - 1. Bundesliga - Zühlke, TuS

"Einfach ein anderes Gefühl" - Metzingens Rückkehrerin Sabine Stockhorst im Interview

Zurück im Trikot der TuSsies: Sabine StockhorstZurück im Trikot der TuSsies: Sabine Stockhorst
Quelle: TuS Metzingen
Nach einer langen Verletzungspause und einem kurzem Intermezzo beim SV Allensbach kehrt mit Sabine Stockhorst eine TusSie zurück zu ihrem Verein. Die gebürtige Weisendörferin wechselte 2010 ins Ermstal und war mitverantwortlich für den Aufstieg in Liga 1. Leider laborierte sie in der Folge immer wieder an schweren Knieverletzungen, möchte aber nun in ihrer fünften Saison in Pink nochmals angreifen und dem Team den notwendigen Rückhalt bieten. Das Presseteam der TuS Metzingen interviewte die 28-jährige.

Hallo Bine, wie geht es Dir und Deinem Knie?

Sabine Stockhorst:
Mir geht es sehr gut und ich denke nicht mehr an meine Verletzungen. Nach besonders schweren Trainingseinheiten spüre ich es ein wenig, aber ich meine, dass das normal ist.

Wie fühlst es sich an wieder eine TusSie zu sein?

Sabine Stockhorst:
Es ist ein sehr gutes Gefühl, denn hier in Metzingen fühle ich mich zu Hause. Es ist einfach ein anderes Gefühl hier im Tor zu stehen, als bei einem anderen Verein.

Du hast kürzlich für Deutschland bei der Beachhandball-Europameisterschaft gespielt. Wie ist es gelaufen?

Sabine Stockhorst:
Wir sind leider nur Vorletzter geworden, haben aber in der Gruppenphase drei Spiele erst im Shootout verloren. Hätten wir diese gewonnen, dann wären wir weiter vorne zu finden gewesen. Es war für uns was Neues und wir konnten international Erfahrung sammeln.

Du hast zusammen mit Deiner Schwester Christina die schwarz-rot-goldenen Farben vertreten. Wie war das?

Sabine Stockhorst:
Wir haben zuletzt beim 1. FC Nürnberg zusammengespielt. Danach haben sich unsere Wege getrennt und Christina spielt nun in Nürtingen und ich wieder in Metzingen. Es hat viel Spaß gemacht mit ihr zusammen zu spielen und wir sind immer noch eingespielt.

Was sind die Ziele für kommende Saison persönlich wie auch aus Sicht des Teams?

Sabine Stockhorst:
Ich persönlich möchte so viel wie nur möglich spielen und an alte Leistungen anknüpfen. Allgemein denke ich, dass wir den Erfolg aus dem letzten Jahr wiederholen wollen und damit unter die Top4 kommen müssen.