10.11.2006 19:16 Uhr - 1. Bundesliga - Ole Rosenbohm

Oldenburg will gegen Spitzenreiter Leverkusen bestehen

Milica DanilovicMilica Danilovic
Quelle: Thorsten Helmerichs
Vor einer reizvollen Herausforderung stehen die Bundesliga-Handballerinnen des VfL Oldenburg am kommenden Sonntag (15 Uhr). Denn mit Bayer Leverkusen kommt der Spitzenreiter in die Oldenburger EWE Arena. Für Oldenburg wäre ein Erfolg gegen den Tabellenführer wichtig, denn mit dem Thüringer HC und DJK/MJC Trier treten die beiden ärgsten Konkurrenten gegeneinander an und so kommt zumindest ein Mitbewerber zu Punkten. Leverkusen will unterdessen mit dem achten Sieg in Folge die Spitzeposition verteidigen.

Will das Team von Trainer Leszek Krowicki gegen die mit zehn meist aktuellen Nationalspielerinnen gespickten Spitzenreiter aus Leverkusen bestehen, muss schon eine außergewöhnliche Leistung her."Wir sind Außenseiter, aber wenn wir das Vorgenommene umsetzen, glaube ich an unsere Chance. Alle sind hungrig", sagt Krowicki und findet Zustimmung in der Mannschaft. "Wenn ich nicht an uns glauben würde, würde ich gar nicht kommen", gibt sich Milica Danilovic kämpferisch. Und auch Irina Pusic sieht die Partie gegen Bayer keinesfalls als verloren an: "Wir müssen die offensive Abwehr Leverkusens in den Griff bekommen. Die Einstellung des Teams wird stimmen, denn wir haben eine funktionierende Mannschaft."

Bayer Leverkusen ist schon vor der Saison von den meisten Experten als Top-Favorit auf den Titel genannt worden. Mit sieben Siegen in Folge hat sich die Mannschaft von Coach Renate Wolf an der Spitze festgesetzt, erzielte in den letzten drei Spielen satte 122 Tore. "Wir sind im Soll", sagt Wolf, die nach zehn Jahren als Bayer-Trainerin nun ihren ersten Titel anpeilt. Es wird auch höchste Zeit. Denn in der kommenden Saison wird dem gewachsenen und hervorragend eingespielten Vizemeister wohl die derzeit Bekannteste, Nadine Krause, fehlen. "Irgendwann muss auch mal loslassen können", sagt Wolf. "Nadine wird bald erfahren wollen, wie es ist, in Skandinavien zu spielen." Von ihrer linken Rückraumspielerin erwartet Wolf bei der EM in Schweden (7. bis 17. Dezember) nicht mehr und nicht weniger als die Rolle des "Superstars, sofern sie gesund bleibt".

Auch ansonsten steht der Bayer-Kader für Klasse. Einzige Verletzte ist Clara Woltering, die sonst im Duo mit Mannschaftskameradin Sabine Englert auch das Tor der Nationalmannschaft hütet. "Bayer besitzt auf jeder Position zwei wertvolle Spielerinnen", sagt auch Krowicki, dem Anna Badenhop fehlen wird. Krowicki hat seine Mannschaft intensiv auf Bayer eingeschworen. "Wir werden keine Zeit haben", spielt er auf das Tempospiel Bayers an. Pusic fügt hinzu: "Wir müssen in der Abwehr funktionieren. Gelingt das, kriegen sie Probleme." Die Holländerin wäre aber auch mit einem guten Spiel ihres Teams ohne Punktgewinne zufrieden. "Hauptsache, wir machen einen Schritt nach vorne."