22.05.2015 15:50 Uhr - Jugend/Juniorinnen - Markus Hausdorf

"Einmal Buxte, immer Buxte": Paula Prior über 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften

Paula PriorPaula Prior
Quelle: Marco Schultz
"Einmal Buxte, immer Buxte“, sangen die Spielerinnen der Bundesliga-Mannschaft des Buxtehuder SV nach dem DHB-Pokal-Sieg in der Sporthalle Hamburg. Auch die weibliche A-Jugend, die den 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften belegte, feierte die „Erste“. Unter ihnen Paula Prior, die bereits ihr Debüt in der 1. Bundesliga gegeben hat, und zu der das Motto „Einmal Buxte, immer Buxte“ perfekt passt, denn sie spielte bislang nur für den BSV.

Die weibliche A-Jugend vom Buxtehuder SV hatte sich vor „heimischer Kulisse“ in der Sporthalle Hamburg einiges vorgenommen. Lange Zeit sah die Mannschaft von Dirk Leun im Halbfinale gegen die HSG Blomberg/Lippe wie der sichere Sieger aus, doch am Ende musste man sich den Ostwestfalen knapp geschlagen geben und schied im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft aus, durfte einen Tag später nur im Spiel um Platz 3 gegen den TV Aldekerk ran.

„Ich habe noch nie eine so schlimme Niederlage wie die gegen die HSG Blomberg/Lippe im Halbfinale einstecken müssen“, blickt Paula Prior eine Woche nach dem Duell in der Sporthalle Hamburg wehmütig zurück. „Wir hatten uns so viel vor heimischer Kulisse vorgenommen und wird dachten, dass wir mit Blomberg auf Augenhöhe sein werden. Aber die Enttäuschung ist nach wie vor riesengroß, weil wir uns eben so viel vorgenommen haben.“

Da half es auch wenig, dass die weibliche A-Jugend von der 1. Mannschaft des BSV gefeiert wurde als die Truppe um Paula Prior auf dem Podest für den 3. Platz um die Deutsche Meisterschaft geehrt wurde. Der frisch gebackene Pokalsieger um Isabell Klein und ihren Mannschaftskameraden liefen zur A-Jugend und klatschen die jungen Mädels ab.

„Das war natürlich eine echt coole Aktion, weil sie auch gemerkt haben, wie enttäuscht wir über die Niederlage im Halbfinale waren. Das hat uns wieder ein bisschen aufgebaut, weil das noch mal gezeigt hat, wie gut die Atmosphäre war und wie cool es war, mit zwei Mannschaften ein Heim-Final Four zu spielen“, erinnert sich Paula Prior zurück.

Das Verhältnis zwischen dem Bundesliga-Team des BSV und der weiblichen A-Jugend-Mannschaft lobt die 18-Jährige. „Das ist sehr, sehr gut. Natürlich auch, weil schon einige, wie Emily Bölk, regelmäßig im Bundesliga-Team mittrainieren“, sagt Prior. „Aber auch schon vor dem Final Four im vergangenen Jahr haben uns die Bundesliga-Spielerinnen ein Video gedreht und Glücksarmbänder geschenkt.“

Zur kommenden Spielzeit rückt Paula Prior in den Bundesliga-Kader auf des Buxtehuder SV auf. „Ich werde die Vorbereitung mitmachen und mich einfach an die Bundesliga-Mannschaft rantasten“, sagt Prior, die in dieser Saison schon im Auswärtsspiel in Trier ihr Debüt in der höchsten Spielklasse geben durfte. Auch am Samstagabend steht sie dann zum Abschluss der Meisterschaftsrunde im Heimspiel gegen Göppingen im Kader des frisch gebackenen DHB-Pokalsieger.

Für den Sommer hat Paula Prior ein Ziel, sie würde gerne mit der Junioren-Nationalmannschaft zur Europameisterschaft in Spanien fahren. „Im Januar war ich bei einem Turnier in der Schweiz dabei, deshalb wäre es schön, wenn es klappen würde. Aber zuvor findet noch ein weiterer Lehrgang statt, ich muss mich also noch etwas gedulden“, sagt die 18-Jährige, die sowohl in beiden Spielen um die Deutsche Meisterschaft gute Leistungen bot.

Trotz der vielen positiven Erlebnisse rund um das Heim-Final Four würde sich Paula Prior künftig eine Trennung des Events wünschen. „Zwar ist es eine tolle Erfahrung vor so vielen Zuschauern zu spielen und das die weibliche A-Jugend-Meisterschaft gemeinsam mit dem Final Four um den DHB-Pokal gekoppelt ist, aber dennoch würde ich beides lieber getrennt ausgetragen wissen“, sagte die Spielmacherin.

„Bei uns spielt Emily Bölk in der 1. Mannschaft und in der A-Jugend. Da sich sowohl unsere 1. Frauen-Mannschaft als auch die A-Jugend für dieses Event qualifiziert hat, mussten wir Emily im Halbfinale dosiert einsetzen und konnten im Spiel um Platz drei nicht mit unserer besten Mannschaft antreten. Und diese Probleme werden in den nächsten Jahren sicherlich noch häufiger auf uns zu kommen. Es hätte in diesem Jahr auch Blomberg oder Leverkusen treffen können, die ja auch viele A-Jugendliche in der 1. Mannschaft zum Einsatz kommen lassen“, erläutert Prior.

Steckbrief:
Name: Paula Prior
Position(en): Rückraum Mitte
Geburtsdatum: 25.02.1997
Geburtsort: Buxtehude
Größe: 1,73 Meter
Hobbys: Serien schauen, Freunde treffen
Bisherige Vereine: Buxtehuder SV
Größte Erfolge: Deutscher B-Jugend-Meister 2014