13.05.2015 14:14 Uhr - 1. Bundesliga - hsg

Bad Wildungen bindet Spielmacherin

Sarah van GulikSarah van Gulik
Quelle: Bad Wildungen
Die Personalplanungen der HSG Bad Wildungen Vipers können einen weiteren Erfolg verbuchen – auch Spielmacherin Sarah van Gulik wird in der kommenden Erstligasaison für die Vipers auflaufen. Die Niederländerin mit der Trikotnummer 26 spielt seit 2013 bei den Vipers und ist zu einer festen Größe im Team geworden.

Vor zwei Jahren wechselte sie aus der dänischen Liga von Aalborg DH in die nordhessische Kurstadt. Mit ihrer Spielweise und Athletik begeistert sie seitdem als Spielmacherin die Zuschauer und Fans in der Bad Wildunger Ense-Halle. „Ich habe für ein weiteres Jahr bei den Vipers unterschrieben, da viele Puzzleteile für mich zusammen passen: sportlich, beruflich und natürlich auch privat. Ich habe hier eine gute Arbeitsstelle bei den Zeiss-Kliniken in Bad Wildungen-Reinhardshausen, dort kann ich den Handballsport und Arbeitsalltag gut kombinieren. In den letzten Jahren habe ich hier meinen Freundeskreis aufgebaut und natürlich lebt mein Freund auch hier“, führt Sarah van Gulik die Vertragsunterzeichnung aus.

Aber nicht nur die Rahmenbedingungen stimmen für die Niederländerin sondern auch die sportlichen Voraussetzungen sind gegeben: „Für meine sportliche Laufbahn hat der Trainerwechsel zum Beginn dieser Saison eine wichtige Rolle gespielt. Tessa ist eine sehr gute und geduldige Trainerin - sie hat mit das Vertrauen entgegengebracht, um mich in dieser Saison zu entwickeln und ein starker Teil der Mannschaft zu werden. Übrigens, ich bin durch die Dienstag- und Mittwochstrainings so fit wie noch nie.“

Trainerin Tessa Bremmer zeigt sich ebenfalls mit der weiteren Verpflichtung zufrieden: „Sarah hat dieser Saison wieder große Schritte nach vorn gemacht. Sie spielt viel disziplinierter als im vergangenen Jahr und hat dennoch ihre Emotionen im Spiel behalten. Auf diese Weise kann sie immer wieder die ganze Mannschaft und das Publikum mitreißen. Sie hat sich zudem in der Abwehr gesteigert und bewiesen, dass sie im Innenblock decken kann.“

Auch die Geschäftsführung zeigt sich positiv über die Vertragsunterschrift, so Uwe Gimpel: „Wir sind sehr froh, dass Sarah den Vipers auch in Zukunft treu bleibt und wir sehen erneut, wie wichtig neben den sportlichen Voraussetzungen und unserer Gesamtentwicklung das Umfeld für unsere Spielerinnen ist. Da können wir auf ganzer Linie punkten.“