27.03.2015 18:15 Uhr - 1. Bundesliga - PM BSV, red

Fünfte Auflage des Duells Buxtehude gegen Leverkusen

Jana PodpolinskiJana Podpolinski
Quelle: Heinz Zaunbrecher
Zum fünften und letzten Mal in der laufenden Saison treffen der Buxtehuder SV und Bayer 04 Leverkusen aufeinander. Nach zwei Duellen im Europapokal, dem Viertelfinale des DHB-Pokal und dem Hinspiel in der Bundesliga steht am Samstag das Bundesliga-Rückspiel an. Anwurf in der Halle Nord ist um 16 Uhr, die Partie wird als Internet-Livestream unter www.bsv-live.tv übertragen.

Die bisherige Bilanz lässt die Gastgeberinnen des Buxtehuder SV optimistisch in die Partie gehen, zwei Heimsiegen stehen auswärts eine Niederlage und ein Unentschieden gegenüber. Auch hat die am vergangenen Mittwoch in Bad Wildungen gezeigte Leistung beim 35:21-Erfolg der Mannschaft von Trainer Dirk Leun neues Selbstvertrauen gegeben. „Dieser Erfolg war sehr wichtig für uns, die wiedergewonnene Sicherheit und Spielfreude wollen wir natürlich mit in das Spiel gegen Leverkusen nehmen. Außerdem haben wir Heimvorteil, den wir nutzen wollen“, so Leun.

Allerdings wissen Trainer und Spielerinnen sehr wohl, dass es gegen die Werkselfen ungleich schwerer wird. Die Mannschaft von Trainerfuchs Renate Wolf verfügt über eine der stärksten Rückraumreihen der Bundesliga: Kim Naidzinavizius (124), Anne Jochin (105) und Jennifer Rode (100) haben jeweils 100 oder mehr Bundesliga-Tore erzielt. Beim Buxtehuder SV hat das einzig Jessica Oldenburg (107) geschafft, die aller Voraussicht nach jedoch auch am Samstag noch wegen der beim DHB-Lehrgang erlittenen Oberschenkelzerrung ausfallen wird.

Entsprechend sieht BSV-Trainer Leun den Schlüssel zum Erfolg darin, den Leverkusener Rückraum unter Kontrolle zu kriegen und das bekannt gute Tempospiel der Gäste zu unterbinden. Dafür bedarf es einer Bestätigung der gezeigten Leistung vom Mittwoch. In Bad Wildungen überzeugte der Tabellenführer durch eine aggressive Abwehr, konsequentes Tempospiel und geduldig ausgespielte Angriffe mit einer guten Chancenverwertung von den Außenpositionen. Einziger Kritikpunkt: „Im Umschaltspiel sind uns noch zu viele Fehler unterlaufen. Das ging bei den Vipers gut, können wir uns gegen Leverkusen aber nicht erlauben“, so Dirk Leun.

Am Ende kommt es in seinen Augen wie so oft in den Aufeinandertreffen der beiden Teams auf die Tagesform an. Man kenne sich in- und auswendig, wisse um die Stärken und Schwächen des Gegners. Wer die Nase vorn haben wir, kann man ab 16 Uhr in der Halle Nord oder im Internet-Livestream unter www.bsv-live.tv sehen.