27.02.2015 19:29 Uhr - 2. Bundesliga - PM HSA

Allensbach: Manfred Lüttin macht Weg für Übergang frei

Das Führungsteam des HSA: Elmar Rudolf, Fabian Stadler, Margit Egenhofer, Elmar Quickenstedt, Philipp Marquart, Manfred Lüttin, Dr. Wolfram Jänisch, Bürgermeister Helmut Kennerknecht, Dietmar Blum, Erich Lauterbach, Rainer LeenenDas Führungsteam des HSA: Elmar Rudolf, Fabian Stadler, Margit Egenhofer, Elmar Quickenstedt, Philipp Marquart, Manfred Lüttin, Dr. Wolfram Jänisch, Bürgermeister Helmut Kennerknecht, Dietmar Blum, Erich Lauterbach, Rainer Leenen
Quelle: HSA
Im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung wurde in dieser Woche ein Teil des Vorstands des Handballsportmanagement Allensbach e.V. neu gewählt. Der HSA ist für den Spielbetrieb der 1. Frauenmannschaft des SV Allensbach in der Zweiten Bundesliga wirtschaftlich und rechtlich verantwortlich.Nach bald 35 aktiven Jahren in verschiedenen Funktionen legte Manfred Lüttin auf der gestrigen Mitgliederversammlung sein Vorstandsamt nieder und hat damit den Weg freigemacht, für einen geordneten Übergang mit neuen Verantwortlichen. Manfred Lüttin wurde für seine langjährige Tätigkeit mit lang anhaltendem Applaus gedankt, er wird dem Verein als Bindglied zum Verband weiter unterstützen.

Diese Neustrukturierung war – gerade auch von Manfred Lüttin – von langer Hand vorbereitet und gut bedacht worden. Somit gab es im Rahmen der gestrigen ordentlichen Versammlung auch keinerlei Diskussionen über die Umbesetzungen. Sie waren genau so vom bisherigen Vorstand geplant und wurden von den anwesenden Mitgliedern mehrheitlich bestätigt. Bürgermeister Helmut Kennerknecht, der der Versammlung ebenfalls beiwohnte, dankte in einer ersten Reaktion Manfred Lüttin sehr, für sein außerordentliches Engagement in den letzten dreieinhalb Jahrzehnten.

Neu im Amt sind der 1. Vorstand, Philipp Marquart und der 2. Vorstand, Dr. Wolfram Jänisch. Jänisch wird sich zukünftig als Sportvorstand insbesondere um den Kader und den Spielbetrieb der Zweitligamannschaft kümmern. Zu den beiden neuen Gesichtern bleiben mit Elmar Quickenstedt (Finanzen) und Dietmar Blum (Sponsoring) altbekannte und bewährte Menschen an Bord. Zu diesem sogenannten geschäftsführenden Vorstand kommen mit Margit Egenhofer (Schriftführerin), Fabian Stadler (Spielbetrieb Halle) und Elmar Rudolf noch drei Mitglieder des erweiterten Vorstands.

Philipp Marquart (61) war lange Jahre bei der EnBW tätig, zuletzt vierzehn Jahre als Regionalleiter für die Region Heuberg-Bodensee in Tuttlingen. Der studierte Betriebswirt bringt viel Führungserfahrung und eine große sportliche Affinität mit. Marquart stammt aus Biberach, ist seit November 2014 im Ruhestand und freut sich sehr auf seine neue, ehrenamtliche Arbeit in Allensbach. "Dank der modernen Medien und eines tollen Helferkreises hier in Allensbach sehe ich in der Distanz zu meinem Wohnort überhaupt keine Einschränkungen für meine Tätigkeit beim HSA, natürlich werde ich auch so oft wie möglich und nötig vor Ort sein, der Kontakt zu Mannschaft und Sponsoren und dem Umfeld ist mir enorm wichtig", so Marquart.

Das zweite neue Gesicht, Dr. Wolfram Jänisch (57) ist in der Region ebenfalls kein Unbekannter. Der aus Riedlingen/Donau stammende Jurist war früher in Konstanz tätig und ist heute in Bodman-Ludwigshafen wohnhaft. Seine Tochter Nathalie Jänisch gehört seit vielen Jahren zum Kader der 1. Frauenmannschaft in Allensbach. "Sicherlich ist es auch diese langjährige Verbundenheit mit Mannschaft und Verein, die mich bewogen hat, der Bitte von Manfred Lüttin, mich zukünftig in Amt und Funktion zu betätigen, zu entsprechen. Ich freue mich sehr darauf, den Allensbacher Frauenhandball in den nächsten Jahren mit gestalten zu dürfen", wird Jänisch zitiert.

Zusammen mit den Mitgliedern des Vorstands des HSA und den drei ehrenamtlichen Unterstützern ohne Amt, Manfred Lüttin, Erich Lauterbach und Rainer Leenen, will der neugewählte Vorstand des HSA die Weichen für eine gute Zukunft stellen. "Sicherlich ist die momentane sportliche Situation für alle Beteiligten nicht befriedigend. Das gilt es nun kurzfristig zu analysieren und Entscheidungen für die kommende Saison zu treffen", so Marquart. Ob das nun mit dem Ziel des sofortigen Wiederaufstiegs nach dem zwischenzeitlich wahrscheinlichen Abstieg, oder eine Zeit der Konsolidierung in der neuen 3. Liga des DHB bedeuten wird, konnte der neue Vorstand, so kurz nach der Wahl, nicht beantworten. "Hierzu wird es in den nächsten Tagen und Wochen intensive Gespräche mit allen Beteiligten geben und danach gibt es eine klare Positionierung unsererseits", so der neue Sportliche Leiter, Dr. Wolfram Jänisch.