18.02.2015 16:12 Uhr - 1. Bundesliga - PM Bad Wildungen

Bad Wildungen verlängert mit Rückraumstammkraft

Laura VasilescuLaura Vasilescu
Quelle: Katharina Jäger
Eine weitere Vertragsverlängerung beim Bad Wildunger Bundesligisten: Rückraumspielerin Laura Vasilescu bleibt auch in der nächsten Saison eine Viper. Die Rumänin kehrte im Jahr 2013 zurück nach Nordhessen und zählt seitdem zu den besten Torschützinnen der 1. Bundesliga. „Als die Frage kam, ob ich auch nächstes Jahr bei den Vipers spielen möchte, hatte ich meine Antwort schon bereit: Ja, ich möchte hier bleiben“, kommentiert Vasilescu die Vertragsverlängerung.

Mit 110 Toren steht „Sticky“ zurzeit auf dem vierten Platz der Liste der Topscorer und stellt daher eine wichtige Personalie für den Bundesligisten dar. Auch Trainerin Tessa Bremmer freut sich über die Verlängerung: „Laura ist der Ruhepol der Mannschaft. Sie ist eine sehr komplette Spielerin und ist im Angriff als auch in der Abwehr variabel einsetzbar. Man merkt ihr an, dass sie sich in der Mannschaft und hier im Umfeld sehr wohl fühlt.“ Dieses Gefühl bestätigt auch Vasilescu selbst: „Ich bin mich sehr glücklich, hier zu bleiben. Wir haben mit der Mannschaft schon so viel zusammen geschafft und Tessa hat und wird uns auch in Zukunft als Trainerin noch enorm weiter bringen – der Traineranzug passt super zu ihr.“

Auch das Umfeld scheint für die Nummer 23 der Vipers rundum zu stimmen. „Die Fans, die wir haben, sind einfach die besten und ich bekomme jedes Mal Gänsehaut, wenn ich vor dem Spiel einlaufe – dafür möchte ich mich in diesem Zusammenhang auch einmal bedanken. Ich hoffe, dass wir unsere Fans weiterhin so dabei haben werden und ich bin sicher, dass wir sie nicht enttäuschen werden“, erzählt die 30-Jährige und fügt zwinkernd hinzu, „außerdem kann ich Manu als Oma nicht alleine hier lassen.“

Der Vertrag der 21-jährigen Vanessa Maier bei den Vipers hingegen wurde noch vor Schließung des Transferfensters in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst. Die Nummer 93 des Teams war zu Saisonbeginn zu den Südwaldeckerinnen gewechselt und wurde zudem mit einem Doppelspielrecht beim Drittligisten SV Germania Fritzlar ausgestattet. Die tatsächlich hohe Belastung für das Torwarttalent zwischen 1. Bundesliga, 3. Liga und Berufsausbildung waren im Saisonverlauf zu hoch geworden, um die Aufgaben auf dem angestrebten Niveau zu erfüllen. „Wir bedauern die jetzige Situation, aber so ist es sicherlich für alle Beteiligten die beste Lösung“, kommentiert Vipers-Prokurist Uwe Gimpel, „Vane kann sich so voll und ganz auf ihre Aufgaben in Fritzlar konzentrieren und unserem Kooperationspartner SV Germania Fritzlar einen wichtigen Dienst erweisen.“