29.11.2014 13:25 Uhr - 1. Bundesliga - Ole Rosenbohm

Oldenburgs Handballerinnen gehen in aktive Pause

Angie GeschkeAngie Geschke
Quelle: Hermann Jack
Endgültig mit diesem Wochenende endet für die Bundesliga-Handballerinnen des VfL Oldenburg die erste Saisonphase. Zwar bestritt der Tabellenzweite schon vorige Woche Mittwoch sein letztes Bundesligaspiel vor der Pause bis kurz vor Silvester, aber Trainer Leszek Krowicki bittet sein Team noch bis Sonntag täglich zweimal zum intensiven Training. Ab Montag beginnen zwei trainingsfreie Wochen – „mit Hausaufgaben“, wie Krowicki betont.

Nicht dabei sind Tess Wester und Angie Geschke, die sich derzeit mit ihren Nationalmannschaften auf die anstehende Europameisterschaft in Ungarn und Kroatien (7. bis 21. Dezember) vorbereiten. Auch Alina Otto (Rekonvaleszenz nach Kreuzbandriss) kann nur eingeschränkt trainieren.

Konkret ging und geht es für Krowicki darum, Fitness-Grundlagen aufzufrischen. Sein Motto: „Keine Pause zum Hinlegen.“ Wenn die Spielerinnen ab Montag für zwei Wochen auf das Hallentraining verzichten dürfen, trainieren sie dennoch individuell: Krafttraining, Lauftraining.

Tests gegen Bundesligamannschaften hat der Coach nicht eingeplant, wohl aber das ein oder andere Trainingsspiel mit dem Drittligisten Werder Bremen. „Seit einigen Jahren haben wir eine gute Kooperation mit Werder“, erklärt Krowicki. Einen weiteren Auftritt absolvierten er und Kreisläuferin Cara Hartstock am gestrigen Donnerstag (26.11.2014), als sie in der Grundschule Alexandersfeld mit Schülern der vierten Klasse eine Doppel-Schulstunde Handballtraining absolvierten.

Weiter geht es für den VfL am 30. Dezember. Beim Buxtehuder SV erwartet das Team ein sicher wieder stimmungsvolles Nordderby vor toller Kulisse in der Halle Nord. Zudem ist diese Partie auch sportlich hochinteressant. Der VfL belegt zurzeit mit 13:3 Punkten den zweiten Platz, Buxtehude rangiert mit 12:4 Zählern nur knapp dahinter.